Montag , 26. Oktober 2020
Der Aktivspielplatz in Kaltenmoor kann in den kommenden zwei Wochen nach Voranmeldung genutzt werden. (Foto: Stadt Lüneburg)

Stadt öffnet Aktivspielplatz nach Voranmeldung

Lüneburg. Vielfältige Angebote für Kinder und Jugendliche, Familien und Senioren sowie Beratung gibt es in den zehn Lüneburger Stadtteilhäusern. Das wird gut angenommen. Die Verwaltung setzt deshalb auf die Weiterentwicklung der Stadtteil­arbeit, die zügig vorangebracht werden soll. Aufgrund der Corona-Pandemie gerät jedoch auch dieser Prozess in Verzögerung. Um dennoch schnell Familien helfen zu können, hat die Stadt beschlossen, ab heute Spielzeiten auf dem Aktivspielplatz in Kaltenmoor anzubieten.

Die Stadt hat in den vergangenen Monaten bereits ein Konzept entwickelt. „Damit wollten wir in die Beteiligung gehen und die im Quartier ansässigen Einrichtungen und Institutionen wie Schulen, Kitas, freie Wohlfahrtsverbände sowie Bürger informieren und einbinden“, sagt Sozialdezernentin Pia Steinrücke. Denn die Stadt möchte wissen, welche Anregungen und Wünsche es gibt, „und wo sich Bürger einbringen möchten“.

„Es wird für viele um existenzielle Fragen gehen“

Die für den 18. März geplante Auftaktveranstaltung musste aufgrund der Corona-Krise gestrichen werden. Sobald sich die Situation normalisiert, die Kontaktbeschränkungen aufgehoben sind, wird die Veranstaltung nachgeholt und es geht in die Stadtteilhäuser und Quartiersläden.

Steinrücke geht davon aus, dass das voraussichtlich erst nach den Sommerferien sein wird. „Denn wenn das reguläre Leben wieder anläuft, werden Bürger, Institutionen sowie die Verwaltung erst einmal andere Dinge abarbeiten müssen.“ Auch sei absehbar, dass die Pandemie erhebliche wirtschaftliche und soziale Folgen haben werde. „Die Menschen werden wahrscheinlich mit anderen Themen befasst sein als vor der Krise. Es wird für viele um existenzielle Fragen gehen.“

Welche Folgen sich ergeben, gelte es fachlich zu analysieren, Erkenntnisse daraus auch in die künftige Stadtteilarbeit einzubringen. „Im Rahmen der Jugendhilfe werden wir für die Familien, Kinder und Jugendlichen verstärkt Angebote zur Stabilisierung von Familien und Unterstützung nach der Krise direkt vor Ort schaffen.“ Erfreulich sei, dass es in Lüneburg wie vielerorts zurzeit eine enorme Nachbarschaftshilfe gebe. „Dieses ehrenamtliche Engagement würden wir gerne in die Stadtteil­arbeit integrieren und darauf aufbauen.“

Öffnungszeiten zwischen 1o und 18 Uhr

Trotz Corona-Krise wird im Sozial- und Jugendbereich vieles weiter vorangebracht. „So arbeiten wir weiter mit den Schulen an den Konzepten für deren Umwandlung zu Ganztagsschulen. Besprechungen finden jetzt in Form von Telefon- oder Videokonferenzen statt.“ Auch die Kita-Bedarfsplanung gehe weiter, Steinrücke hatte dazu jüngst im Bauausschuss berichtet. Zur Sportentwicklungsplanung hatte es vor der Krise noch eine Auftaktveranstaltung gegeben, Workshops dazu sollen nach den Sommerferien laufen.

Geschlossen sind derzeit natürlich auch die Jugendzentren. Möglichst schnell auf den Weg bringen möchte die Stadt deshalb eine Website, die für Jugendliche Ideen und Aktionen anbietet. Ein spezielles Angebot gibt es nun für Familien: Sie können ab heute jeweils einzeln zu fest vereinbarten Zeiten den Aktivspielplatz in Kaltenmoor eineinhalb Stunden für sich nutzen. Während dieser Zeit ist eine Mitarbeiterin des Aktivspielplatzes vor Ort, um die Spielzeiten zu koordinieren und auf Hygienestandards zu achten.

Das Angebot richtet sich vor allem an Familien, die keinen Zugang zu einem Garten und zu Spielmöglichkeiten im Freien haben. „Denn diese Kinder trifft die Schließung der öffentlichen Spielplätze besonders hart“, sagt Steinrücke. Kindesschutz beginne damit, Kindern ausreichend Raum-, Spiel- und Bewegungsangebote zu ermöglichen.

Der Aktivspielplatz wird in den nächsten zwei Wochen an Werktagen jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet sein. Die Stadt wird Familien, mit denen sie bereits in Kontakt steht, direkt ansprechen, um sie auf das Angebot aufmerksam zu machen. Weitere interessierte Familien können sich für eine Spielzeit anmelden unter (04131) 309-4004.

Von Antje Schäfer