Sonntag , 27. September 2020
Schilder an den Haltestellen weisen auf den Einsatz des neuen Rufbusses hin. Welche Linien aber damit gemeint sind, kann man an den Aushängen nicht erkennen. Die Fahrpläne sind aber online abrufbar. Foto: dth

Bei Anruf Rufbus

Lüneburg/Bardowick. Nach Amt Neuhaus und Bleckede ist das neue Rufbus-System „Mein RufMobil“ jetzt auch testweise in Gellersen und Bardowick gestartet. Wegen der Ferienzeit hatte die Lüneburger Kreisverwaltung am ersten Tag nicht mit einer allzu großen Nachfrage gerechnet. Auf der neu eingerichteten Rufbus-Linie 5251 von Oedeme, über Süder- und Kirchgellersen sowie Reppenstedt und Vögelsen, bis zum Bahnhof Bardowick waren gestern vormittag nur zwei Fahrten bestellt worden. Eine von der LZ.

Bei der telefonischen Bestellung der Fahrt am Vortag unter (04131)880777 meldet sich ein freundlicher Mitarbeiter vom Verkehrsbetrieb KVG. Er möchte die Streckennummer wissen sowie den gewünschten Start und das Ziel. In dem Fall Linie 5251 von der Haltestelle „Oedeme Dorf“ bis „Bardowick Feldstraße“ direkt am Bardowicker Bahnhof. Die Angaben orientieren sich an dem vorgegebenen Fahrplan, der sowohl an der Bushaltestelle aushängt, als auch online abrufbar ist. Nur dass der Bus erst dann fährt, wenn man ihn mindestens zwei Stunden vorher und maximal mit einem Monat Vorlauf gebucht hat.

Rollstühle, Kinderwagen und Tiere extra angeben

Weitere Angaben die bei der telefonischen Bestellung abgefragt werden: Name des Bestellers, Anzahl der Fahrgäste, Telefonnummer und ob Gepäck oder andere sperrige Gegenstände transportiert werden soll. Auf Wunsch können auch Tiere mitgenommen werden. Und: „Rollstühle und Kinderwagen werden grundsätzlich im RufMobil befördert, wenn die Mitnahme bei der Bestellung angegeben wird und die Fahrzeugkapazität dies zulässt“, heißt es auf der Website der KVG zu dem neuen Rufbus-Angebot.

An der Haltestelle Oedeme Dorf hängt zwar ein Hinweisschild für „Mein RufMobil“, an den Haltestellenaushängen selbst ist allerdings nicht ersichtlich, welche der dort verkehrenden Linien dort noch regelmäßig verkehren und welche nur auf Abruf. Die Abfahrtszeit für die bestellte Testfahrt der LZ ist laut Fahrplan um 10.58 Uhr. Fahrgäste werden aber grundsätzlich gebeten, sicherheitshalber mindestens fünf Minuten vorher am Abfahrtspunkt zu sein. Zudem könne es „systembedingt zu Wartezeiten von bis zu 15 Minuten ab der Abholhaltestelle kommen“, heißt es.

Abrechnung nach HVV-Tarif

Pünktlich fährt an der Bushaltestelle „Oedeme Dorf“ ein Kleinbus, ein Ford-Transit mit KVG-Logo, aus der Gegenrichtung heran und setzt auf der gegenüberliegenden Bushaltestelle zunächst eine Frau aus Südergellersen ab. Der Bus dreht und die Tour nach Bardowick beginnt. Die Fahrt mit dem Achtsitzer wird nach HVV-Tarif abgerechnet, würde also laut HVV-Preisauskunft drei Euro kosten – wenn in dem Bus schon ein Kassensystem eingebaut wäre.

Laut des ausgewiesenen Fahrplans für die 5251 wären bis zum Ziel eigentlich mehrere Stopps vorgesehen: vier Haltepunkte in Südergellersen, drei in Kirchgellersen, zwei in Reppenstedt, ein Halt in Dachtmissen und zwei in Vögelsen, bevor es zur Endhaltestelle in Bardowick am Bahnhof geht. Eigentlich. Da aber keine weiteren Fahrten auf der Linie gebucht sind, kann der Fahrer den kürzesten Weg nehmen. Laut Fahrplan beträgt die Fahrtzeit 33 Minuten von Oedeme Dorf bis Bardowick Feldstraße, tatsächlich dauert es keine 20 Minuten.

Rufbus fährt auch zwischen Bardowick und Barum

Am Ziel besteht eine zeitnahe Anschlussmöglichkeit an die Regionalbahnverbindung des Metronom nach Hamburg mit Halt in Radbruch und Winsen/Luhe. Oder man fährt mit dem regulären Linienbus 5002 weiter durch Bardowick und Lüneburg mit Stationen am Zeltberg bis Bürgeramt und schließlich zum Platz Am Sande und dem Bahnhof Lüneburg. Neben der 5251 ist das Rufmobil 5451 für den Raum Bardowick ebenfalls an den Start gegangen. Das Rufbusangebot verbindet den Bardowicker Bahnhof mit Wittorf und Barum.

Zur Sache

Bald soll das Angebot kreisweit eingeführt werden

Bereits seit August 2018 wird der Rufbus in Amt Neuhaus getestet, zusammen mit der dort ansässigen Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim (VLP). Bis Ende 2018 wurden dort 677 abgerufene Fahrten gezählt. Die Tendenz sei weiter steigend, heißt es aus der Kreisverwaltung. Neue Zahlen liegen indes noch nicht vor. Kreissprecherin Urte Modlich: „Zur Ferienzeit beobachten wir, dass das Angebot vor allem von Touristen stark in Anspruch genommen wird.“

Im Mai war das Rufbussystem als Modellversuch auch im Raum Bleckede gestartet. Allein im Juli habe es laut Modlich zuletzt 500 Rufmobil-Bestellungen gegeben: „Insgesamt nehmen wir wahr, dass das neue System für einige Menschen noch gewöhnungsbedürftig ist, das betrifft zum Beispiel die Vorbestellungsfrist. Die 120 Minuten sind jedoch notwendig, um auf Bestellwünsche eingehen zu können.“ Und: „Da es sich um Pilotprojekte handelt, sind wir auch weiterhin für Hinweise dankbar. Wir arbeiten ständig daran, das System weiter zu verbessern.“

Erklärtes Ziel ist es , mit dem Fahrplanwechsel Ende des Jahres das Rufbussystem kreisweit, vor allem auf den ländlichen Nebenstrecken, einzurichten.

von Dennis Thomas