Samstag , 15. August 2020
Die stationären Radarfallen an der Lüneburger Ostumgehung kennen die meisten Autofahrer. Jetzt hat die Polizei auch mit mobilen Geräten das Tempo gemessen. (Foto: t&w)

Blitzlichtgewitter

Lüneburg. Bei einer Kontrolle auf der Ostumgehung hat die Polizei bereits am Freitag binnen sechs Stunden 82 Temposünder geblitzt. Der „Spitzenreiter“ sauste mit 151 Kilometern pro Stunde durch den Tempo-100-Bereich. Er muss mit einem Fahrverbot rechnen.

Betrunken

Lüneburg. Es war schon keine gute Idee, durch die Fußgängerzone zu fahren, doch es kam noch dicker: Eine Streife hat am Sonntag einen 43-Jährigen in einem Opel An den Brodbänken gestoppt. Der Mann besitzt keinen Führerschein, hatte aber gut 2,4 Promille intus. Zudem hielt die Polizei an der Droste-Hülshoff-Straße im Moorfeld einen 19-Jährigen an. Der junge Mann besitzt keine Fahrerlaubnis und hatte falsche Kennzeichen an einem Mercedes. ca

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie am Dienstag in der LZ.