Samstag , 15. August 2020

Polizei kontrolliert Jugendliche am Sand

Lüneburg. Auf dem Sand trifft sich Lüneburg, allerdings auch die, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Die Polizei hat dort am Dienstag junge Leute kontrolliert, die Federführung hatte das Kommissariat für Jugenddelikte: Ein junger Mann hatte ein Messer bei sich, ein anderere eine EC-Karte, die ihm nicht gehörte. Zudem fassten die Beamten einen mutmaßlichen Ladendieb.

Auch Drogenfahnder waren unterwegs. Sie stellten am Wasserturm zwei junge Männer, die Betäubungsmittel bei sich hatten. Wie berichtet, setzt die Polizei aktuell auf mehr Präsenz in der Stadt. Das liegt daran, dass der Wache Beschwerden über das Gebahren mancher Gruppen vorliegen. Auch nehmen die Ermittler verstärkt die Drogenszene in den Blick. Aktuell kommt unter anderem verstärkt Marihuana in die Stadt. Aus ihren Recherchen wissen die Beamten, dass die Lieferanten oftmals aus Hamburg stammen.

Es blitzt in Serie

Lüneburg. 131 zu schnelle Autofahrer hat die Polizei am Dienstag binnen viereinhalb Stunden auf der Ostumgehung in Höhe Kaltenmoor geblitzt. Der rasanteste muss mit einem Fahrverbot rechne. Er sauste mit 147 statt erlaubter 100 km/h in die Kontrolle.

Falsche Polizisten

Lüneburg. Erneut warnt die Polizei vor Betrügern am Telefon. Täter geben sich als angebliche Polizisten oder Verwandte aus und versuchen vor allem Senioren um Geld zu prellen. Wie berichtet, hatten Gauner gerade erst einer Rentnerin mehrere 10 000 Euro abgenommen. ca

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie am Donnerstag in der LZ.