Donnerstag , 22. Oktober 2020

Mutmaßlicher Mörder von Lüneburg unter falschem Namen auf der Flucht?

lz Lüneburg. Ist der Messerstecher von Lüneburg, der Sonntag im Stadtteil Kaltenmoor in einem Mehrfamilienhaus zwei Frauen umgebracht hat, unter falschem Namen auf der Flucht? Die Polizei hat entsprechende Hinweise.

Der dringend tatverdächtige Ziad Karnous, geb. Rascho, wird europaweit gesucht: „Dringend tatverdächtig ist weiterhin Ziad Karnous, der Ehemann eines der Opfer, welcher seit der Tat auf der Flucht ist. Gegen ihn wird wegen vollendenten Mordes in zwei Fällen ermittelt.“ In einer einer aktuellen Pressemitteilung schreibt die Polizei, dass offiziell eine Mordkommission eingerichtet worden sei, die mit mehr als ein Dutzend Beamten sowie weiterem Personal die Ermittlungen vorantreibt.

Nach Ermittlungen auch in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Ausländeramt bestehen für den dringend Tatverdächtigen weitere Alias-Personalien. Demnach könnte sich Karnous auch als Ziad Haji Rascho ausgeben, stehe statt 1984 im Pass das Geburtsjahr 1977. Möglicherweise verfügt er über einen entsprechenden irakischen Pass, der den deutschen Behörden bisher nicht vorgelegt wurde.

Die „Schengen“- (Europa-) weiten Fahndungsmaßnahmen auch nach dem blauen VW Golf mit dem amtlichen Kennzeichen LG-KA 102 dauern an.

Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131-29-2215, entgegen.