Sonntag , 20. September 2020
Bei der alljährlichen Säuberungsaktion des Ilmenauflussbetts zwischen Abts- und Ratsmühle fanden Helfer heute morgen einen menschlichen Schädel. Foto: be

+++ Ilmenauentrümpelung: Menschlicher Schädel im Flußbett gefunden +++

ca Lüneburg. Bei der alljährlichen Entrümpelungsaktion des Ilmenauflussbetts haben Arbeiter heute Morgen einen menschlichen Schädel an der Altenbrückertorstraße gefunden. Die alarmierte Polizei fand später noch weitere Knochenfragmente – Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass diese auf einen tierischen Ursprung zurückzuführen sind.

Ermittler der Kripo vermuten, dass der Schädel älter als zehn Jahre sein könnte. Das herauszufinden, ist auch eine Aufgabe der Hamburger Gerichtsmedizin. Um wen es sich bei dem Toten handelt ist unklar. Polizeisprecherin Antje Freudenberg erklärt, dass momentan keine Vermisstenfälle bekannt sind, die zu dem Fund passen. Unklar ist auch, ob ein Verbrechen vorliegt. Gerichtsmediziner schauen sich den gefundenen Schädel auch in Hinblick auf mögliche Verletzungen an.