Bockey gewinnt knappes Rennen in der Elbmarsch

Blumen für die Gewinnerin: Kathrin Bockey ist neue Bürgermeisterin in der Samtgemeinde Elbmarsch. (Foto: stb)

Blumen für die Gewinnerin: Kathrin Bockey ist neue Bürgermeisterin in der Samtgemeinde Elbmarsch. (Foto: stb)

Marschacht. Kathrin Bockey (SPD) ist neue Bürgermeisterin der Samtgemeinde Elbmarsch. Sie setzte sich in der Stichwahl gegen Malte Krafft (Grüne) knapp mit einem Vorsprung von 248 Stimmen durch. Das Ergebnis lag um 21.17 Uhr vor.

Bereits um kurz nach 20 Uhr war die Stichwahl für Malte Krafft durch. Er lag 161 Stimmen hinter seiner Mitbewerberin Kathrin Bockey. Er gratulierte ihr zum Sieg, obgleich erst 21 von 22 Wahlbezirken ausgezählt waren: „Ich gratuliere Kathrin Bockey von Herzen und wünsche ihr für die Zukunftsgestaltung der Samtgemeinde Elbmarsch ein gutes Händchen.“ Persönlich konnte er die Wünsche nicht überbringen, da Kathrin Bockey zu diesem Zeitpunkt noch nicht bei der Wahlparty auf dem Rathausvorplatz in Marschacht angekommen war, um kurz vor 21 Uhr war auch sie dann da.

Noch immer fehlte ein Ergebnis, das von der Stover Rennbahn. Daher nahm Kathrin Bockey auch keine Glückwünsche vorab entgegen. Als um 21.17 Uhr das Resultat feststand, war der scheidende Bürgermeister Rolf Roth der erste Gratulant. Er überreichte seiner Nachfolgerin einen Blumenstrauß.

Schon knapp eineinhalb Stunden nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr wurde klar, was viele bei der Bürgermeister-Stichwahl erwartet hatten: ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Neun von 22 Wahlbezirken waren ausgezählt, Bockey lag hauchdünn vor Krafft. Nur 115 Stimmen trennten die beiden Kandidaten. So eng ging es bis zum Schluss weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gespannte Blicke auf der Unsinkbaren

Während Malte Krafft mit rund 120 anderen Elbmarschern auf dem Rathausvorplatz auf die eintrudelnden Ergebnisse wartete, tat dies Kathrin Bockey mit ihren Unterstützern in Stove. Auf dem Restaurant-Schiff „Die Unsinkbare“.

Den Tag hatte Kathrin Bockey mit einem Frühstück bei Freunden begonnen. Danach zusammen mit ihrer Mutter ihren VW Bus aufgeräumt, der in den vergangenen Wochen zum Wahlkampfmobil umgerüstet war. Ein Wahlkampf, der ihr trotz aller Anstrengung viel Spaß bereitet hatte. „Es war eine tolle Zeit, viele Menschen haben mich mit offenen Armen empfangen“, sagte sie. Darüber hinaus freue sie sich über die hohe Wahlbeteiligung von gut 70 Prozent.

Malte Krafft räumte ein, dass die Freude an diesem Abend groß sei. Egal, wie die Stichwahl für ihn ausgeht. „Für mich persönlich geht der anstrengende Schwebezustand zu Ende. Für die Bürger freut es mich, dass sie die Wahl hatten, immerhin vier Bewerber im ersten Durchgang“, sagte er.

Den Sonntag über hatte er sich abgelenkt, mit der Jugendfeuerwehr Marschacht den Grill auf dem Rathausplatz für den Wahlabend aufgebaut.

Der scheidende Bürgermeister Rolf Roth (SPD) sagte, dass er ein so enges Rennen erwartet hatte. Für mich ist dieser Abend ein weiterer Schritt in Richtung Abschied aus dem Rathaus. „20 Jahre, die mein Leben geprägt haben, gehen zu Ende. Es waren gute Jahre.“

Von Stefan Bohlmann

Mehr aus Landkreis Harburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken