Öl-Alarm auf der Elbe

Schläuchen, die das Öl absorbieren können. (Foto: tja)

Schläuchen, die das Öl absorbieren können. (Foto: tja)

Lauenburg. Vom Elbufer in Lauenburg haben Passanten am Sonntag gegen 11 Uhr per Notruf einen Ölschleier auf der Wasseroberfläche gemeldet. Die Integrierte Regionalleitstelle Süd in Bad Oldesloe informierte daraufhin telefonisch Feuerwehrchef Lars Heuer zur Erkundung vor Ort. „Ich habe an einem Regenauslass der Oberflächenentwässerung in die Elbe dann einen massiven Ölaustritt festgestellt“, sagte Heuer. Er ließ daraufhin Vollalarm für seine Kameraden auslösen, forderte zudem die Umweltbehörde und den Abwasserbetrieb an.

Mit vier Fahrzeugen und Schläuchen, die das Öl absorbieren können, rückten die Feuerwehrleute in der Altstadt an. Durch die Twiete neben dem Café von Herzen und dem Künstlerhaus gingen sie zum Regenauslass an der Elbuferpromenade vor und brachten dort die Absorberschläuche in Stellung. Heuer: „Über die Leitstelle hatten zwischenzeitlich auch die Feuerwehren am niedersächsischen Ufer Kenntnis erhalten. Selbst dort hatte man eine Feststellung.“ Doch viel tun konnten die Feuerwehrleute nicht. „Die Fließgeschwindigkeit der Elbe ist einfach zu stark“, begründete Heuer.



Mitarbeiter des städtischen Abwasserbetriebes begaben sich deshalb auf die Suche, ob sie eine mögliche Einleitung in die Kanalisation feststellen könnten. In der Altstadt und auch im Bereich des Askanierrings in der Oberstadt wurden mehrere Schachtdeckel der Kanalisation geöffnet. „Das ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen“, beschrieb Daniela Mischke, Leiterin des Abwasserbetriebes, die Situation.

Der anhaltende Regen hatte das Öl möglicherweise fortgespült und in die Kanalisation getragen. Da ein ziemlich großes Gebiet in der Oberstadt an den Regenkanal angeschlossen ist, konnte die Einleitung nicht zurückverfolgt werden. tja

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Ein Schleier auf der Wasseroberfläche blieb Passanten nicht verborgen. (Foto: tja)

Ein Schleier auf der Wasseroberfläche blieb Passanten nicht verborgen. (Foto: tja)

Mehr aus Landkreis Harburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken