Polizei ermittelt: Krähenfüße schlitzen Reifen auf

Solche Krähenfüße legten Unbekannte in den Schotter des Mitarbeiterparkplatzes am Rathaus der Samtgemeinde Elbmarsch. (Foto: SG Elbmarsch)

Solche Krähenfüße legten Unbekannte in den Schotter des Mitarbeiterparkplatzes am Rathaus der Samtgemeinde Elbmarsch. (Foto: SG Elbmarsch)

Marschacht. Dornige Metallklammern, sogenannte Krähenfüße, die unbekannte Täter auf dem Mitarbeiterparkplatz der Samtgemeinde Elbmarsch offenbar am vergangenen Wochenende in den Schotter gelegt hatten, verursachten aufgeschlitzte Reifen an zwei Mitarbeiterfahrzeugen und an einem Kleinbus der Kommune.

Die Samtgemeinde erstattete Anzeige, die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und gefährlichem Eingriffs in den Straßenverkehr. „Wir haben bisher noch keine Hinweise auf die Täter, und auch der Hintergrund ist gänzlich unklar“, sagt Pressesprecher Jan Krüger von der Polizeiinspektion Harburg auf LZ-Anfrage. Das Auslegen der Krähenfüße scheine sich jedoch gegen Mitarbeiter der Samtgemeinde zu richten, meint er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Das ist kein Dummenjungenstreich."

In einer Pressemitteilung spricht diese von einem Anschlag auf ihre Behördenfahrzeuge. Bürgermeisterin Kathrin Bockey sei bestürzt über die Tat, heißt es in der Mitteilung aus dem Rathaus. „Es liegt auf der Hand, dass sich diese Aktion offensichtlich gegen die Mitarbeiter:innen der Samtgemeindeverwaltung und gegen Staatseigentum richtet, der Parkplatz wird nicht öffentlich genutzt“, sagt sie. Und weiter: „Wer so etwas macht, riskiert Menschenleben, das ist kein ,Dummerjungenstreich’, sondern eine schwere Straftat und wird auch als solche behandelt.“

Inzwischen haben Mitarbeiter den Schotter des Richtung Deich liegenden Parkplatzes hinter dem Rathaus in Marschacht nach weiteren Metallklammern mit Detektoren abgesucht. Ob weitere Krähenfüße gefunden wurden, teilt die Verwaltung nicht mit. „Das ist Täterwissen und gehört deshalb nicht in die Öffentlichkeit“, sagt ein Sprecher auf Anfrage.

Belohnung in Höhe von 1000 Euro

Die Samtgemeinde hat nicht nur Anzeige erstattet – für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters oder der Täter führen, hat sie zudem eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro ausgesetzt. So bittet die Polizei dann auch, dass sich mögliche Zeugen melden, denen verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, die sich am Wochenende im Bereich der Samtgemeindeverwaltung bewegt haben. Informationen werden erbeten unter der Telefonnummer (04181) 2850 beim Zentralen Kriminaldienst. stb

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mehr aus Landkreis Harburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen