Mittwoch , 23. September 2020
Das Reetdach des historischen Schafstalls Amelinghausen muss neu eingedeckt werden. (Foto: bau)

Neues Reetdach für historischen Schafstall

Amelinghausen. Um die für die Gegend typischen baulichen Objekte zu erhalten, hat die Naturparkregion Lüneburger Heide 2019 über ihr Leader- Förderprogramm einen mit 150 000 Euro dotierten Wettbewerb „Kulturlandschaftsprägende Elemente“ ins Leben gerufen. In einer ersten Entscheidungsrunde durch die Gremiumsmitglieder der lokalen Aktionsgruppe haben jetzt drei Projekte eine Zusage auf Förderung ihrer Maßnahme erhalten. Darunter ist im Landkreis Lüneburg der historische Schafstall Amelinghausen der Familie Petersen.

Es steht noch weiteres Geld zur Verfügung

Laut Leader-Regionalmanagerin Hanna Fenske stehen noch 90 000 Euro für weitere private Antragssteller oder Vereine bzw. Verbände zur Verfügung. „Gefördert werden können beispielsweise Maßnahmen zum Erhalt oder zur Instandsetzung von Trockensteinmauern, Bienenzäunen, Hügelgräbern, Reetdächern oder Hof-, Garten- und Parkanlagen“, sagt Hanna Fenske. „Wichtig ist, dass die Objekte öffentlich zugänglich sind oder das Ortsbild entscheidend prägen.“ Die Vorhaben dürfen zudem noch nicht begonnen haben und müssen in der Naturparkregion Lüneburger Heide umgesetzt werden. Zu denen gehören im Landkreis Lüneburg die Samtgemeinden Gellersen, Ilmenau und Amelinghausen. Die maximale Fördersumme pro Maßnahme liegt bei 30 000 Euro.

Beworben hat sich bei dem Wettbewerb auch die Familie Petersen mit ihrem mehr als 200 Jahre alten historischen Schafstall Amelinghausen. Für Touristen und Einwohner ist das für die Heide-Region typische, markante Gebäude gleichermaßen ein beliebtes Ziel: Sei es als Rastplatz bei Rad- und Wandertouren oder aber als Besuchsort von öffentlichen Veranstaltungen wie den Dorfabenden mit Lagerfeuer und Spießbraten. Oder für Gäste bei privaten Feiern wie Hochzeiten und Geburtstagen.

Holzwürmer müssen beseitigt werden

Allerdings nagt am Schafstall auch der Zahn der Zeit. So ist laut Besitzerin Kerstin Petersen-Rörup das 1971 gelegte Reetdach nach knapp 50 Jahren an einigen Stellen sehr dünn geworden und muss neu eingedeckt werden. „Um die Substanz zu schützen, muss auch eine Holzwurmbeseitigung stattfinden“, sagte Kerstin Petersen-Rörup. Das hat auch zur Folge, dass die elektrischen Leitungen aus den 1970er-Jahren demontiert und anschließend erneuert werden müssen. Die Gesamtkosten der Maßnahme liegen bei rund 50 000 Euro. 20 000 Euro werden über das Leader-Programm getragen. „Darüber freuen wir uns sehr“, so die Amelinghausenerin.

Weitere Bewerbungen für den Wettbewerb sind bis zum 3. September möglich. Auskünfte erteilt Regionalmanagerin Hanna Fenske unter (04171) 693145, E-Mail-Anfrage an hanna.fenske@naturpark-lueneburger-heide.de.

Von Marcel Baukloh