Ausschreibung für Pop-up-Store beginnt

Der Gewinner des Wettbewerbs darf in die Räume Am Berge 33 einziehen. (Foto: t&w)

Der Gewinner des Wettbewerbs darf in die Räume Am Berge 33 einziehen. (Foto: t&w)

Lüneburg. Kurz und knapp ist die Formel im Flyer: „Dein Laden im Herzen von Lüneburg. Für deine Idee. Für deine Chance. Für lau.“ Die Lüneburg Marketing GmbH (LMG) startet am Sonnabend eine Premiere in der Hansestadt: Gründerinnen und Gründer können in einem von der Stadt angemieteten Ladenlokal ein Jahr lang nahezu kostenfrei ihr neuartiges, kreatives Einzelhandelskonzept ausprobieren. Die Bewerbungsphase läuft bis Sonnabend, 28. August, 12 Uhr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Maßnahme soll Innenstadt stärken

Der Wettbewerb um einen Pop-up-Store ist eine von vielen Maßnahmen in Lüneburg, die der Rat auf den Weg gebracht hat, um die Innenstadt zu stärken (siehe Infobox). Gemeint sind (in Anlehnung an das englische pop-up, also plötzlich auftauchen) zeitlich befristet betriebene Ladenkonzepte. Die Idee nutzen auch große Ketten, um in einer für sie neuen Stadt zu testen, ob ihr Sortiment ankommt. In Lüneburg geht es um eine Art Experimentierraum für neue Geschäftsideen, die zur Belebung der Innenstadt beitragen, betont die Stadtverwaltung.

199 Quadratmeter Am Berge 33

Wer den Zuschlag erhält, kann ein Jahr lang die 199 Quadratmeter großen Räume des ehemaligen Modecafés Aust, Am Berge 33, nutzen. Die Gewinner zahlen für ein Jahr lediglich die Stromkosten sowie Versicherungen. Zudem gibt es noch 2500 Euro Investitionszuschuss. Die Hansestadt übernimmt ein Jahr lang Miete und Nebenkosten.

Eine Jury der Stadt und ihrer Kooperationspartner wird nach Bewerbungsschluss die Bewerbungsunterlagen prüfen und eine zügige Entscheidung treffen. Denn bereits am 1. Oktober soll der neue Laden Am Berge 33 aufpoppen.

Wer sich bewerben kann, was die Bewerbung umfassen muss, wer am Ende die Auswahl trifft – diese und weitere Informationen sowie Ansprechpartner gibt es auf www.hansestadtlueneburg.de/pop-up-stores im Internet.



Von Marc Rath

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Innenstadtprogramme

Alle drei Förderprogramme, die der Rat der Stadt Lüneburg in den vergangenen Monaten zur Stärkung von Vielfalt und Lebendigkeit in der Innenstadt beschlossen hat, sind jetzt komplett abrufbereit, teilt die Verwaltung mit.

Reduzierung des Gewerbeleerstandes in der Innenstadt: gezielte Förderung bei der Neuvermietung von leerstehenden Ladenflächen im Kern der Innenstadt, in begründeten Einzelfällen auch für bereits ansässigen Betriebe. Förderprinzip: Drittelung der Miete zwischen Stadt, Vermieter und Mieter. Hierfür stehen 150.000 Euro zur Verfügung.

Schaffung von Wohnraum in der Innenstadt: Investitionszuschüsse für Hauseigentümer, die in der Innenstadt leerstehenden Nutzraum zu Wohnungen umbauen wollen, bis zu zehn Prozent der Investitionskosten, maximal begrenzt auf 10.000 Euro je Wohneinheit.

Förderung Stationärer Einzelhandel und Handwerk: Förderung von Investitionen in die Erstausstattung oder Grundsanierung von Geschäftsräumen und vor allem Digitalisierungsprojekte. Hierfür stehen 100.000 Euro zur Verfügung, maximal 5000 Euro je Antrag. Weitere Förderungen über das Land Niedersachsen sind möglich.

Alle Richtlinien, Antragsformulare, Kontaktadressen und weitere Informationen sind unter www.hansestadtlueneburg.de/foerderung-innenstadt zu finden.

Mehr aus Stadt Lüneburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken