Frieden statt Aufrüstung

Friedensdemo auf dem Marktplatz mit Musik und Gesang. (Foto: t&w)

Friedensdemo auf dem Marktplatz mit Musik und Gesang. (Foto: t&w)

Lüneburg. „Frieden statt Aufrüstung und Abschottung“ lautete das Motto des Lüneburger Friedensbündnisses am Donnerstag Nachmittag auf dem Lüneburger Marktplatz: Verschiedenste Gruppen hatten sich dort versammelt – angefangen vom DGB über die Antifa bis hin zur Bewegung Seebrücke –, um eine Stunde lang gegen Krieg und Vertreibung zu demonstrieren. Ruhig und friedlich – mit Musik und Plakaten.

Mehr als 150 Lüneburger waren es schließlich, die sich auf dem Marktplatz einfanden. Die Ziele, die die Mitglieder des Friedensbündnisses erreichen wollen: „Eine neue und konsequente Friedenspolitik der Bundesregierung, Abrüstung statt Aufrüstung, und die Beseitigung sozialer Ungerechtigkeiten in der Welt“. Plakate mit der Friedenstaube als Motiv und Spruchbänder visualisierten die Forderungen der Demonstranten. kre

Mehr aus Stadt Lüneburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen