Statistik

Leuphana beliebt und weiblich

Auf zur Uni: Die Leuphana kann sich über einen Mangel an Interesse unter angehenden Studenten und vor allem Studentinnen nicht beklagen. (Foto: t&w)

Auf zur Uni: Die Leuphana kann sich über einen Mangel an Interesse unter angehenden Studenten und vor allem Studentinnen nicht beklagen. (Foto: t&w)

Lüneburg. Die Leuphana ist nicht nur jung, sondern auch beliebt – und weiblich. Das lässt sich aus den Zahlen ableiten, die das Landesamt für Statistik Niedersachsen nun präsentiert hat. Im Sommersemester 2021 waren an niedersächsischen Hochschulen 193.035 Studenten eingeschrieben, 3106 Studenten weniger als noch im Sommersemester 2020. Das ist ein Rückgang um 1,6 Prozent. Die Zahl der Neueinschreibungen an Hochschulen in Niedersachsen ist im Sommersemester 2021 mit 3794 Studenten gegenüber dem entsprechenden Semester des Vorjahres etwas angestiegen (+0,4 Prozent), die Zunahme fiel aber deutlich geringer aus als im Sommersemester 2019 (4673), also vor Beginn der Corona-Pandemie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Geschlechterverhältnis in Niedersachsen ausgeglichen

An der Lüneburger Uni waren insgesamt 8948 Studenten im Sommersemester 2021 eingeschrieben. Ein Jahr zuvor waren es nur 8814 - ein Anstieg von rund 1,5 Prozent. Lüneburg und die Leuphana locken also junge Menschen an. Aus den vorläufigen Zahlen für das Wintersemester 2021/2022 wird die Beliebtheit der Leuphana noch deutlicher: Demnach waren 9627 Studenten eingeschrieben – ein satter Anstieg von rund 7,6 Prozent. Das Geschlechterverhältnis unter den Studenten war nach Angaben der Statistiker im Sommersemester 2021 „nahezu ausgeglichen“: Knapp die Hälfte der Studenten in Niedersachsen war weiblich (49,9 Prozent) – gegenüber dem vorangegangenen Sommersemester hatte es einen Anstieg bei den Studentinnen um 0,5 Prozentpunkte gegeben.

Ingenieurwissenschaften männliche Domäne

In Lüneburg liegt der Anteil der Frauen deutlich höher: Von den 8948 eingeschriebenen Studenten waren im Sommersemester 2021 exakt 5535 Frauen. Der Anteil liegt bei 61,8 Prozent. Ein Jahr zuvor waren es 61,4, im Sommersemester 2019 noch 61,3 Prozent. Landesweit gibt es hinsichtlich der gewählten Fächer deutliche Unterschiede zwischen Frauen und Männern: Während Studentinnen am häufigsten in einem Studiengang der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (40,3 Prozent) oder der Geisteswissenschaften (15,9 Prozent) eingeschrieben waren, zählten bei den Studenten die Ingenieurwissenschaften (41,7 Prozent) und ebenfalls die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (27,7 Prozent) zu den beliebtesten Fachrichtungen. Die Zahl der ausländischen Studenten in Lüneburg schwankt: 2021 waren es 656, ein Jahr zuvor 586 und 612 im Sommersemester 2019. Die starke Schwankung ist auf die Pandemie zurückzuführen. Das belegen auch die landesweiten Zahlen: Im Sommersemester 2020, dem ersten Corona-Jahr, war die Zahl der ausländischen Studenten im ersten Hochschulsemester deutlich zurückgegangen (minus 40 Prozent gegenüber dem Sommersemester 2019). Insgesamt waren im Sommersemester nun wieder rund 24.000 ausländische Studenten immatrikuliert. lz

Mehr aus Stadt Lüneburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken