Projekt „Lieblingsort“: „Dann fühle ich mich wie Dreck“

Wenn sich Norbert Penz einen Cappuccino im „Rockcafé“ in der Haagestraße gönnen will, dann muss er vorher mindestens zehn Pfandflaschen gesammelt haben. Norbert hasst das Flaschensammeln. Aber der Cappuccino, der ist viel mehr als ein liebgewonnenes Ritual. Er macht, dass das Überleben nach Leben schmeckt. (Foto: phs)

Wenn sich Norbert Penz einen Cappuccino im „Rockcafé“ in der Haagestraße gönnen will, dann muss er vorher mindestens zehn Pfandflaschen gesammelt haben. Norbert hasst das Flaschensammeln. Aber der Cappuccino, der ist viel mehr als ein liebgewonnenes Ritual. Er macht, dass das Überleben nach Leben schmeckt. (Foto: phs)

Loading...

Mehr aus Stadt Lüneburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen