Donnerstag , 1. Dezember 2022
Anzeige
Ehrenamtliche Lüneburg
Da die geplante Feier ausfallen musste, hat Harry Zobel sich mit dem Kofferraum voller Geschenke auf den Weg zu den Geehrten gemacht. (Foto: Hansestadt Lüneburg)

Tag des Ehrenamtes: Ohne sie geht es nicht

Lüneburg. Eigentlich hätten sie zum Tag des Ehrenamtes einen Abend im Rampenlicht stehen sollen: Insgesamt 42 Ehrenamtliche hat die Stadt Lüneburg in diesem Jahr für ihr besonderes gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet. Die geplante feierliche Übergabe der Urkunden musste aufgrund der Corona-Pandemie jedoch ausfallen.

„Auch wenn wir die Auszeichnung in diesem Jahr leider nicht öffentlich vornehmen können, möchte ich den Ehrenamtlichen versichern, dass die Stadt ihre Arbeit wertschätzt“, betont Oberbürgermeister Ulrich Mädge in einer Pressemitteilung. „Ohne die vielen Ehrenamtlichen, die mit ihrem Engagement unsere Stadt bereichern, geht es nicht. Sie alle leben das vor, was wir zurzeit umso mehr als Gesellschaft brauchen: Gemeinsinn, Zusammenhalt und Solidarität.“

In den Vorjahren hat die Stadt regelmäßig zur Adventszeit Frauen und Männer, die sich ehrenamtlich in Vereinen, Verbänden, Kirchen und Organisationen engagieren, zu einem Dankeschön-Empfang eingeladen. Da der ausfallen musste, hat die Stadt allen 42 Geehrten die Auszeichnungen sowie eine Tüte voller Geschenke persönlich vorbeigebracht.

Übergabe der Medaillen

Eine ganz besondere Ehre kam in diesem Jahr zwei Personen zuteil, die die Ehrenmedaille der Stadt und damit die dritthöchste Auszeichnung Lüneburgs erhalten: Hans-Jürgen Kroll engagiert sich seit Jahrzehnten für Kaltenmoor. Auf seinem Akkordeon begleitet er den Gesang der Seniorengruppe und ist Mitglied des evangelischen Stephanschors. Im Stadtteil ist er bekannt und geschätzt für seine hilfsbereite und offene Art. Maike Flemming engagiert sich seit 2007 bei der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsfreunde Lüneburg. Sie kümmert sich um die Lagerhaltung, den Einkauf und den Verkauf von Getränken und Speisen in der Bleckeder Kleinbahn sowie im Heide-Express. Außerdem koordiniert sie die Personalplanung und ist für die Finanzen zuständig. Regelmäßig restauriert sie an den Wochenenden die großen Loks der Arbeitsgemeinschaft und gilt dabei als stets zuverlässige Ansprechpartnerin für die Mitglieder ihres Vereins. Die Übergabe der Medaillen soll sobald wie möglich im Rathaus im kleinen Kreis nachgeholt werden, heißt es von der Verwaltung.

Die Stadt schreibt in jedem Jahr rund hundert Organisationen an mit der Bitte, jeweils eine Person aus den eigenen Reihen, die ein Ehrenamt ausübt, für die Urkunde vorzuschlagen. Die ehrenamtlichen Organisationen reichen dabei vom Arbeitskreis Lüneburger Altstadt (ALA) bis zur Volksbühne, von Sportvereinen über Kirchengemeinden bis hin zu Stadtteil-Institutionen, von sozialen und kulturellen Einrichtungen über Hilfsdienste bis hin zur Feuerwehr.

Von A wie Althusmann bis W wie Willikonsky

Die ausgezeichneten Ehrenamtlichen in diesem Jahr:

Cora Althusmann, Ruzena Baier, Gudrun Bardowicks, Otto Buchholz, Astrid Csuraji, Konstanze Dahlkötter, Maike Flemming, Nelli Funkner, Jürgen Gause, Tobias Glor, Birgit Günther, Anke Haack, Dirk Hansen, Helmut Hödtke, Paul Jacob, Sonja Renken-Grohmann, Sven Kampf, Jochen Key, Monika Korthaus-Lindner, Siegfried Körner, Ruza Krajinovic, Hans-Jürgen Kroll, Dr. Daniel Masch, Elfie Medwed, Ralf Mikolajczak, Dilcan Öncü, Dr. Werner Preuß, Uwe Ratz, Ute Rick, Christa Rose, Gudrun Szeska, Peter Schneemann, Susanne Scheske, Ulrike Schmeling, Margot Schmidt, Detlef Schulze, Beate Thilo, Peter Voß, Ingrid Waller, Hannelore Wiebe, Sigrid Weihser, Birgit Willikonsky. lz