Mittwoch , 30. November 2022
Anzeige
Hiltrud Lotze
Die ersten zwei Sitzungswochen im Bundestag hat Rückkehrerin Hiltrud Lotze ohne Mitarbeiter, PC und Stühle bewältigt. Nun geht es aufwärts. (Foto: t&w)

Erschrecken über die raue Debattenkultur

Eigentliche hatte die Lüneburger Sozialdemokratin Hiltrud Lotze schon mit ihrer politischen Karriere in Berlin abgeschlossen. Bis der tragische Tod des Bundestags-Vize Thomas Oppermann im Herbst auch ihre Planungen durcheinanderwarf. Die eigentlich als Nachrückerin vorgesehene Genossin lehnte ab, weil sie gerade Wahlkampf für einen Posten als Bürgermeisterin führte – und gewann. So kam Hiltrud Lotze als Nummer zwei auf der Liste zu einem Comeback in Berlin. Wie war die Rückkehr? Was hat sie vor?


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?