Die LZ wird am 15.1.2021 75 Jahre alt - und hat in dem Festjahr einiges vor.

Die LZ wird 75: Das ist im Festjahr geplant

Lüneburg. 75 Jahre Landeszeitung. Wenn das kein Grund zu feiern ist. Doch weil die LZ nichts ohne ihre Leserinnen und Leser ist, möchten wir natürlich mit Ihnen feiern.

Was gehört zu einem runden Geburtstag dazu? Richtig, eine Torte. Und die bekommen Sie von uns. Jeder Abonnent, jede Abonnentin oder jede bei denen im Haushalt lebende Person, die in diesem Jahr auch 75 Jahre alt wird, erhält von der Landeszeitung eine Torte. Gebacken natürlich nicht in der Redaktion, sondern in den Backstuben der Bäckereien Harms und Kruse von richtigen Profis.

Wenn Sie sich also zu ihrem Geburtstag über eine kostenlose Torte freuen würden, melden Sie sich einfach beim Kundenservice der LZ unter (04131) 740 210. Die LZ wird jeden Monat aufrufen, ab wann sich die Jubilare der darauf folgenden Zeit melden können. Das Angebot gilt natürlich auch für alle, die in diesem Jahr schon 75 Jahre alt geworden sind. Jeder, der im Januar seinen 75. Geburtstag hat oder hatte, kann sich natürlich jetzt schon bei uns melden.

Die LZ verschenkt Erlebnisse 

Geschenke sind bei einem Geburtstag natürlich ganz wichtig. Wir verschenken in diesem Jahr besondere Erlebnisse. Dafür haben wir uns einiges nicht gerade Alltägliches einfallen lassen, was wir Ihnen im Laufe der nächsten Wochen vorstellen werden. Sie dürfen gespannt sein, mit etwas Glück geht für Sie vielleicht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung.

Für alle Jungen und Mädchen, die in diesem Jahr in die Schulzeit starten, gibt es von uns als Geschenk das Buch „Der kleine Stint“.

Und dann muss natürlich auch noch gefeiert werden. Hier aber wird es in diesem Jahr erstmal kompliziert. Gerne hätten wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, an dieser Stelle schon zu rauschenden Feiern und interessanten Veranstaltungen gebeten. Doch planen lässt sich so etwas derzeit leider noch nicht. Aber sein Sie sicher: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Erzählen Sie uns Ihre Geschichten!

Dafür steht unsere traditionelle Aktion „Blätterwald“ diesmal ganz im Zeichen des LZ-Geburtstags. Am Sonntag werden dafür 75 Bäume im Stadtforst zwischen Rettmer und Embsen gepflanzt. Insgesamt spendet die LZ sogar 750 Bäume.

Außerdem sind wir natürlich immer auf der Suche nach spannenden und unterhaltsamen Geschichten. Für dieses Festjahr interessieren uns vor allem ihre LZ-Erlebnisse: Sie haben sich über eine Zeitungsannonce kennengelernt? Sie haben alle LZ-Ausgaben gesammelt oder lesen die Landeszeitung fernab der Heimat? Schreiben Sie uns – und wir schreiben über Sie:

Geschichte

Die Rückkehr der freien Presse

Am 15. Januar 1946 erschien die erste Ausgabe der Landeszeitung. Es war die Wiedergeburt der freien Presse im Raum Lüneburg. Wer 20 Pfennig investierte, konnte im Aufmacher erfahren, wie sich die UNO mühte, ihr politisches Gewicht zu erhöhen. Wenige Stunden zuvor hatten britische Presseoffiziere im Rathaus fünf Männern – Walter Bergmann (Technik), Harald Bumann (Vertrieb), Heinz Diestelmann (Redaktion), Ernst Riggert (Chefredakteur) und Ernst Wiesemann (Finanzen) – die Lizenz zur Herausgabe einer Zeitung erteilt. Lüneburg war damit nach Aachen und Braunschweig die dritte Stadt in der britischen Besatzungszone, in der eine Zeitung unter deutscher Verantwortung erscheinen konnte.

Wegen Papiermangels gab es zunächst nur zwei Ausgaben pro Woche. Familienanzeigen wurden aus Platzmangel ebensowenig angenommen wie Geschäfts- und Immobilienanzeigen. Zudem gab es immer wieder Stromabschaltungen. Hatte man Glück, lief die Rotationsmaschine in dem von der von Stern‘schen Buchdruckerei gepachteten Betrieb am Sande Tag und Nacht. 220 000 Exemplare der jeweils vier Seiten „starken“ Landeszeitung wurden damals gedruckt.

Von Lion Grote