Mittwoch , 30. November 2022
Anzeige
Dr. Stephan Schaede wird neuer Regionalbischof im Spengel Lüneburg. (Foto: Christoph Pforr)

Schaede wird neuer Regionalbischof

Lüneburg. Der Leiter der Evangelischen Akkademie Loccum, Dr. Stephan Schaede, wird neuer Regionalbischof im Sprengel Lüneburg. Der Personalausschuss der Landeskirche wählte ihn zum Nachfolger von Dieter Rathing, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird, teilt die Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover mit. Regionalbischöfe werden für zehn Jahre gewählt. Der genaue Termin für die Amtseinführung steht noch nicht fest.

Schaede ist seit April 2010 Direktor der Evangelischen Akademie Loccum, er habe sich dort insbesondere für internationale religionspolitisch bedeutsame Problemfelder wie den Syrien-Konflikt und Fragen der Kirchenpolitik und -entwicklung engagiert. Von 2004 bis 2010 führte er den Forschungsbereich Religion, Recht und Kultur der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft in Heidelberg. Dort beschäftigte er sich unter anderem mit Forschungsprojekten zur Bestimmung des Lebens, des Gewissens sowie mit bio- und medizinethischen sowie religionsrechtlichen Fragen. Im Sprengel Lüneburg ist Schaede kein Unbekannter. 2013 sprach er als Gastredner beim Epiphanias-Empfang des Kirchenkreises in St. Johannis.

Leidenschaftlicher Landpfarrer im Solling

Schaede absolvierte sein Vikariat und seinen Pfarrdienst von 1998 bis 2004 in der Hannoverschen Landeskirche. „Ich war leidenschaftlich gerne Landpfarrer im Solling und Holzminden mit vielen experimentierfreudigen Menschen aller Altersgruppen“, sagt der 57-Jährige. Von 1991 bis 1998 wirkte er als Assistent von Eberhard Jüngel in Tübingen; dort wurde er von Jüngel promoviert.

Sein Studium der Evangelischen Theologie und Philosophie führte ihn nach Tübingen, Rom und Göttingen. Er promovierte mit einer Arbeit zu Stellvertretung und Repräsentationsfragen. Schaede ist verheiratet mit der Pfarrerin und Theologin Dr. Ina Schaede und Vater von vier Töchtern im Alter von 4 bis 22 Jahren. Der passionierte Radfahrer und Oboist wirkt aktuell als Sprecher der Initiative Niedersächsischer Ethikrat in Zeiten von Corona.

Sprengel ein weites Feld faszinierender Regionen

Landesbischof Ralf Meister findet: „Mit Stephan Schaede gewinnen wir einen leidenschaftlichen, ideenreichen und hochgebildeten Theologen, der in allen gesellschaftlichen Feldern durch seine Arbeit als Direktor der Evangelischen Akademie vernetzt ist. Wir freuen uns, dass mit ihm der Bischofsrat wieder vollständig besetzt sein wird."

Schaede selbst erklärt: „Ich freue mich sehr auf die Begegnungen mit Menschen. Ich möchte viel vor Ort sein und gemeinsam überlegen, worauf sich die Kirche konzentrieren sollte. Der Sprengel bietet ein weites Feld faszinierend unterschiedlicher Regionen: vom Industriestandort Wolfsburg über die wundervollen Naturlandschaften von Heide, Wendland und Elbregion bis zu Lüneburg vor den Toren Hamburgs." Kindern und Jugendlichen, also dem Nachwuchs der Kirche, gelte seine besondere Aufmerksamkeit. "An ihnen, nicht am Sparzwang, entscheidet sich, welche Kirche wir sein werden", sagt der kommende Regionalbischof.

Dieter Rathing (64) war seit 2011 Landessuperintendent des Sprengels Lüneburg. Mit Inkrafttreten der neuen Kirchenverfassung ist Rathing seit Anfang des Jahres 2020 Regionalbischof des Sprengels. lz

Zur Sache

Großes Gebiet mit zehn Kirchenkreisen

Der Sprengel Lüneburg ist einer von sechs Bezirken der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Zwischen Hittfeld im Norden und Wolfsburg im Süden, Walsrode im Westen und Lüchow-Dannenberg im Osten erstreckt sich eine Region, die weithin ländlich geprägt ist, aber vor allem mit der Autostadt Wolfsburg und der Metropolregion um Hamburg auch städtische Strukturen aufweist. Zum Sprengel Lüneburg gehören zehn Kirchenkreise. In den insgesamt rund 250 Kirchengemeinden mit mehr als 500.000 Gemeindemitgliedern sind 360 Pastorinnen und Pastoren tätig. Regelmäßige Predigtstätte des Regionalbischofs ist die Lüneburger St. Johanniskirche.

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.