Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Ein Mitglied der lokalen Gruppe "Seebrücke" bei der Kundgebeung vor dem Amtsgericht. Auf dem Schild steht "Wir haben Platz". Gemeint ist die Aufnahmekapazität der Stadt Lüneburg, die die Seebrücke-Initiative zum sicheren Hafen machen möchte.

Kletter-Aktivist: Verfahren eingestellt

Lüneburg. Vor dem Amtsgericht Lüneburg hatten sich am Donnerstag gegen 10 Uhr über 30 Personen – Mitglieder der Lüneburger Gruppe "Seebrücke" sowie der Gruppe nahestehende Personen – für knapp zwei Stunden zu einer Solidaritäts-Kundgebung eingefunden. Aufhänger war der gleichzeitig im Amtsgericht stattfindende Prozess um einen Aktivisten aus ihren Reihen, der im Juni 2019 als einer von zwei Kletterern den Lüneburger Wasserturm erklommen hatte, um dort ein Banner mit der Aufschrift "Seebrücke - Schafft Sichere Häfen!" zu entrollen. Nach Aussagen der Seebrücke-Mitglieder wurde als Ergebnis der Verhandlung das Verfahren eingestellt. Auch das Amtsgericht bestätigte, "das Bußgeldverfahren wurde eingestellt."

Um Solidarität mit dem Angeklagten zu demonstrieren, organisierte die Lüneburger Seebrücken-Initiative zum Prozess eine Kundgebung Am Ochsenmarkt – unter Einhaltung der Corona-Auflagen. Die Gruppe wolle vor allem auf die Unverhältnismäßig hinweisen, die eine Anklage des Aktivisten mit sich bringe, wo auf der anderen Seite im Mittelmeer und an den europäischen Außengrenzen so viele ihr Leben verlieren würden.

Spenden sollen anfallende Prozesskosten decken

"Die lokale Seebrücke ist der Überzeugung, dass für diese Taten die Regierenden in der EU, in Deutschland und in den Städten angeklagt werden müssten", schrieb die Gruppe zuvor. Die Seebrücke Lüneburg wolle "diese Verbrechen und das tägliche Sterbenlassen an den Rändern der Europäischen Union nicht länger hinnehmen."
Warum sich nur einer der Kletterer vor Gericht verantworten musste, sei der Gruppe nicht bekannt. Für ihn sollen aber anfallende Prozesskosten getragen werden. Dafür hatte die Gruppe einen Spendenaufruf gestartet. Auch der Bundesverein Seebrücke wolle helfen. lz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.