Anzeige
HZG Geesthacht
Maria Serdechnova aus dem neuen Institut für Oberflächenforschung untersucht eine Knochenschraube im Elektrolyt-Bad. (Foto: HZG/Christian Schmid)

Küstenforscher erfinden sich neu

Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht ist umstrukturiert worden. Seit Januar wird das Zentrum mit nunmehr 15 Instituten in den Helmholtz-Forschungsbereichen „Erde und Umwelt“, „Information“ und „Materie“ vertreten und will sich noch stärker disziplinübergreifend den Themen Klima, Küste und Mensch widmen.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.