Anzeige
Translozierung Kiekeberg-Museum
Die Straße aus Vahrendorf hinaus wurde mit Metallplatten ausgelegt, damit das Haus darauf transportiert und ins Freilichtmuseum gebracht werden konnte. (Foto: Hansen)

Millimeterarbeit mit 170 Tonnen

Bei der Translozierung wird ein Gebäude dokumentiert, abgebaut und anschließend möglichst originalgetreu an anderer Stelle wiederaufgebaut. Aber wie funktioniert es genau, wenn man ein 170 Tonnen schweres Haus über 32 Kilometer transportieren will? Nach fünf Tagen ist das Flüchtlingshaus aus Tostedt nun im Kiekeberg-Museum angekommen. Dort wird es nun wieder Stück für Stück zusammengesetzt und in der „Königsberger Straße“ aufgebaut.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.