Donnerstag , 1. Dezember 2022
Anzeige
Das Landgericht Lüneburg hat ein richtungsweisendes Urteil gefällt. Weil ein Kreditinstitut der Schufa eine Kontoüberziehung von 20 Euro gemeldet hat, muss dieses an den Kunden nun 1000 Euro Schmerzensgeld zahlen. (Foto: Adobe Stock)

Zu Unrecht abgestempelt

Eine Bank meldete eine geringfügige Kontoüberziehung der Schufa. Für das Landgericht Lüneburg war dies ein Verstoß gegen die Datenschutz-Grundverordnung. Das Urteil könnte bundesweit als Blaupause dienen.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.