Dienstag , 6. Dezember 2022
Anzeige
Antigen-Test wird genutzt
Symbolbild: Covid-19 Antigen-Test. Foto: AdobeStock

Schnelltests für alle laufen erst langsam an

Kostenlose Covid 19-Schnelltests für jeden Bürger und jede Woche. Darauf hatten sich Kanzlerin und Länderchefs beim Corona-Gipfel am vergangenen Mittwoch geeinigt. Doch im Lüneburger Kreishaus winkt man ab: Kurzfristig werden keine zusätzlichen Testressourcen bereitstehen. Das spiegele die bundesweite Situation wieder, erklärt Yvonne Hobro, Fachbereichsleiterin Soziales beim Landkreis. Denn als wichtige Grundlage fehle die Testverordnung des Bundes.

Lüneburg. Eine Bestandsaufnahme, wer bereits wie viele Testkapazitäten anbietet, sowie ein Konzept vom Land sind ebenfalls erforderlich. „Erst dann sind die Kommunen am Zug und können an die Umsetzung gehen“, so Hobro.

In vielen Bereichen gehören Corona-Schnelltests ohnehin bereits zum Alltag: „In Alten- und Pflegeheimen werden Besucher sowie das Pflegepersonal bereits seit vielen Wochen regelmäßig abgestrichen“, berichtet Yvonne Hobro. Im Landkreis Lüneburg können sich seit Mitte Februar zudem Erzieherinnen und Erzieher, Tageseltern sowie Schulpersonal einmal pro Woche kostenlos testen lassen. „Das ist inzwischen gut eingespielt“, erklärt die Fachbereichsleiterin.

Test für Kosmetikbehandlungen erforderlich

Da der Inzidenzwert in Lüneburg derzeit unter 35 liegt, muss darüber hinaus nur in seltenen Fällen einen aktuelles Testergebnis vorgelegt werden. So genannte körpernahe Dienstleistungen, bei denen die Gesichtsmaske abgelegt werden muss, gehören dazu - zum Beispiel bei kosmetischen Gesichtsbehandlungen. Wer dafür einen Corona-Test braucht, kann diesen in verschiedenen Arztpraxen, Apotheken und privaten Testzentren auf eigene Rechnung bekommen. Yvonne Hobro empfiehlt, die Quittung dafür aufzubewahren. Denn vermutlich werde es eine Kostenerstattung geben.

Das Land erwartet, dass in der Woche ab dem 15. März dann mit Schnelltests bei Schülern begonnen werden kann. Insgesamt sollen die Testangebote in Niedersachsen rasch hochgefahren werden, teilte Niedersachsen am Freitag mit. Die ersten fünf Millionen neuen Tests seien bestellt, weitere Bestellungen werden folgen.

Hoffen auf konkrete Vorgaben vom Land

Dem Landkreis Lüneburg ist wichtig, dass die Testangebote am Ende für alle Menschen leicht zugänglich sind: Dazu gehört, dass die Tests ortsnah, zeitlich gut verfügbar und dezentral möglich sind. „Nur dann nutzen die Bürger diesen wichtigen Baustein für die Pandemiebekämpfung auch“, so Hobro. Erste Gespräche mit den Kommunen im Kreis gab es heute bereits, Anfang kommender Woche gehen die Planungen weiter – "dann hoffentlich mit konkreten Vorgaben vom Land", sagt die Kreismitarbeiterin.

Von Thomas Mitzlaff

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.