Rauch steigt aus dem Schornstein eines unsanierten Altbaus. Die Stadt Lüneburg will nun eine Energie- und Kohlendioxidbilanz ziehen, um zu ergründen, wie Klimaschutzmaßnahmen wirken. (Foto: IG Bau)

Lüneburg misst seinen Fußabdruck

Mit einem Jahr Verspätung wegen Corona legte die Stadt Lüneburg ihren Klimaschutzplan vor. Im Umweltausschuss des Rates waren die Meinungen geteilt: "Das erste systematische Papier" begrüßten die einen, "lückenhaft" bemängelten die anderen. Dann wurde abgestimmt, ob der Plan als Basis taugt.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.