Anzeige
Am Nachmittag hat die Polizei einen vermissten Mann in Uelzen gefunden. (Symbolfoto: Jochen Tock)

Vermisster aus dem Landkreis Lüneburg gefunden

Lüneburg. Einsatzkräfte der Polizei haben am Nachmittag einen vermissten 42-Jährigen im weiteren Bereich des Klinikums/Stadtwald Uelzen aufgefunden. Laut Polizei stand der suizidgefährdete Mann augenscheinlich unter Medikamenteneinfluss, sei jedoch ansprechbar gewesen. Er wurde zur weiteren Behandlung ins Klinikum gebracht.

Zu vor hatte die Polizei am Dienstag mehrere Stunden lang hat nach dem 42-Jährigen aus dem Landkreis Lüneburg gesucht. Auch ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz. Der Vermisste war erst am späten Vormittag im Psychiatrischen Klinikum in Uelzen eingeliefert worden, wo er sich behandeln lassen wollte. Von dort verschwand er jedoch und konnte bis zum frühen Nachmittag nicht gefunden werden.

Mann drohte Suizid an 

Bevor der Mann in das Psychiatrische Klinikum in Uelzen eingeliefert wurde, hatte er am Dienstagvormittag gegenüber einer Angehörigen angedroht, im Landkreis Lüchow-Dannenberg von der Dömitzer Brücke in die Elbe springen zu wollen. Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr waren dort etwa eine Stunde im Einsatz, während Polizeibeamte mit dem 42-Jährigen sprachen.

Der Mann hatte sich anschließend in die Obhut der Polizeibeamten begeben und wollte sich freiwillig in ärztliche Behandlung begeben. In einem Rettungswagen war er in die Psychiatrische Klinik nach Uelzen gefahren worden. lz