Anzeige
Über die Aktion freuen sich (v.l) Pastor Friedemann Pache aus der evangelisch-freikirchlichen Matthäusgemeinde, Stolze und Pastoralreferent Johannes Honert aus der katholischen St.-Marien-Gemeinde im Ökumenischen Zentrum St. Stephanus als ACKL-Vorstandsmitglieder für die 20 Mitglieds- und fünf Gastgemeinden der Arbeitsgemeinschaft.  (Foto: be)

25 Gemeinden auf einem Schild

Lüneburg. Wer sich in Lüneburg nicht auskennt, der ist dankbar für Hinweise. Das gilt auch für Ortsfremde, die während ihres Lüneburg-Aufenthaltes auf ihren Gottesdienstbesuch nicht verzichten wollen. Kirchenschilder an den Ortseingängen weisen auf Gottesdienstzeiten hin. Doch aktuell waren die zuletzt nicht mehr, verdeutlicht Pastor Andreas Stolze, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Lüneburgs (ACKL): „Sie gaben ein völlig verkürztes Bild davon, wer wann Gottesdienst feiert.“ Die ACKL schaffte Abhilfe: Statt der Doppelschilder evangelisch/katholisch gibt es jetzt ein einziges, auf das die Gemeinden der ACKL sich geeinigt haben – es verweist auf die Internetseite www.kirchen-lg.de und steht an sechs Einfallstraßen Lüneburgs. Auf der Seite seien alle christlichen Gemeinden im Stadtgebiet Lüneburgs mit ihren Internetadressen hinterlegt. Wer die Gemeinde seiner oder ihrer Wahl anklickt, landet jeweils auf deren Seite mit Gottesdienst-Informationen. Darüber freuen sich (v.l) Pastor Friedemann Pache aus der evangelisch-freikirchlichen Matthäusgemeinde, Stolze und Pastoralreferent Johannes Honert aus der katholischen St.-Marien-Gemeinde im Ökumenischen Zentrum St. Stephanus als ACKL-Vorstandsmitglieder für die 20 Mitglieds- und fünf Gastgemeinden der Arbeitsgemeinschaft.  lz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.