Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Bei Thomasburg soll ein Windpark gebaut werden. Foto: AdobeStock

Windpark bei Thomasburg geplant

Lüneburg. Mehr erneuerbare Energie im Landkreis Lüneburg: Die Elektrizitätswerke Schönau Energie GmbH plant, am Rande der Gemeinde Thomasburg drei Windenergieanlagen zu errichten. Das teilt der Landkreis mit. Aktuell läuft für den Windpark das erforderliche Genehmigungsverfahren. Bürgerinnen und Bürger können die Unterlagen zum Antrag einen Monat lang online einsehen und ihre Stellungnahme abgeben. Wenn alles nach Plan läuft und die Genehmigung erteilt werden kann, sollen die Windenergieanlagen im kommenden Jahr den Betrieb aufnehmen.

Die Untersuchungen dazu, welche Auswirkungen der Windpark bei der Gemeinde Thomasburg auf Menschen und Natur im Umfeld hat, sind größtenteils abgeschlossen: Schallimmissions- und Schattenwurfprognosen wurden durchgeführt, auch die Umweltverträglichkeitsprüfung ist bereits beim Landkreis beantragt. Entsprechende Unterlagen liegen dem Fachdienst Umwelt vor, der das Verfahren federführend betreut.

Nordöstlich der Gemeinde soll Windpark entstehen

Gebaut werden sollen die Anlagen nordöstlich der Gemeinde Thomasburg. Diese Fläche wurde schon vor einigen Jahren als Vorrangfläche für Windenergie im Regionalen Raumordnungsprogramm vorgesehen. Geplant ist der Bau von Windenergieanlagen des Typs Enercon E-160 EP5 E2. Diese sollen bei einer Nabenhöhe von 120 Metern insgesamt 200 Meter hoch sein und jeweils eine Nennleistung von 5,5 Megawatt besitzen. Damit könnte der Windpark pro Jahr mehrere tausend Haushalte mit Strom versorgen.

Zunächst können Bürgerinnen und Bürger bis zum 1. Mai die Unterlagen zum Antrag auf der Internetseite des Landkreises einsehen. Sollte es Einwendungen gegen den geplanten Bau der Windenergieanlagen geben, können Interessierte diese der Kreisverwaltung bis zum 31. Mai mitteilen.

Informationen, wie Einwendungen eingereicht werden können sowie die Antragsunterlagen, gibt es unter www.landkreis-lueneburg.de/thomasburg.

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.