Dienstag , 6. Dezember 2022
Anzeige
Thorben Peters
Der Landeszeitung kündigte Linke-Kreisvorsitzender Thorben Peters seine Kandidatur an. (Foto: privat)

Thorben Peters kandidiert bei der Linke für den Bundestag

Lüneburgs Kreisvorsitzender will am 26. September für seine Partei im Wahlkreis Lüneburg/Lüchow-Dannenberg antreten. Linke stimmt darüber am Sonnabend ab. 

Lüneburg. Nachdem bei den drei großen Parteien in Lüneburg bereits feststeht, mit wem sie beim Kampf um das Direktmandat im Wahlkreis Lüneburg/Lüchow-Dannenberg für die Bundestagswahl am 26. September antreten, herrscht jetzt auch bei der Linke Klarheit: Der Landeszeitung kündigte Linke-Kreisvorsitzender Thorben Peters seine Kandidatur an.

Der 34-jährige Sozialpädagoge ist seit acht Jahren in der Partei aktiv, mittlerweile ist er seit vier Jahren Vorsitzender des Lüneburger Kreisverbandes und seit mehr als zwei Jahren stellvertretender Landesvorsitzender. Peters ist zudem einer der Initiatoren der Lüneburger Ostermärsche sowie Antikriegstage. Das Thema Frieden soll auch eines seiner Schwerpunkte im Wahlkampf sein. Darüber hinaus ist ihm insbesondere die Auseinandersetzung mit der AfD wichtig: „Extrem rechte Akteure wie die AfD nutzen den wachsenden Unmut, um Sündenböcke wie Flüchtlinge für die sozialen Probleme verantwortlich zu machen. Sie spalten damit die Bevölkerung durch rassistische Hetze, Wahrheitsmord und dem Aufruf zur Gewalt gegen Minderheiten. Alles nur um von den sozialen Kämpfen abzulenken, um noch mehr Lohnkürzung, Kahlschlag am Sozialstaat und Privatisierung durchzusetzen. Dagegen müssen wir uns gemeinsam wehren.“

Weitere Bewerbungen gibt es derzeit nicht

Direktmandate in Wahlkreisen konnte die Linke bisher nur vereinzelt in Ostdeutschland gewinnen. Vor vier Jahren erreichte die Partei mit dem damaligen Kandidaten Michèl Pauly im Wahlkreis Lüneburg/Lüchow-Dannenberg 8,4 Prozent. Für einen aussichtsreichen Platz auf der Landesliste seiner Partei werde er nicht kandidieren, erklärt Peters auf LZ-Nachfrage. An diesem Sonnabend, 10. April, soll seine Nominierung offiziell erfolgen. Weitere Bewerbungen gibt es derzeit nicht.

CDU und Grüne haben mit Eckhard Pols und Julia Verlinden ihre bisherigen Abgeordneten bereits offiziell nominiert, für die SPD tritt der Landesvorsitzende des Jungsozialisten, Jakob Blankenburg, an.

Von Marc Rath