Anzeige
Die Geschäfte in Lüneburg öffnen mit unterschiedlichen Konzepten. Zum Einen die Teilnehmer des Modellprojektes, zum Anderen die Geschäfte, die weiter Terminshopping anbieten. Foto: phs

Bummeln mit Hindernissen

In manche Geschäfte kommt man nur mit Tagesticket, für andere braucht man einen Termin und in weitere kann man einfach so reinspazieren - wenn Lüneburg tatsächlich sein "Projekt Modellstadt" in der nächsten Woche starten sollte, dürften zwar alle Geschäfte öffnen. Doch das Einkaufen in der Fußgängerzone wird ein völlig anderes sein als vor der Corona-Pandemie. Ein zwangloses Schlendern von Laden zu Laden ist nicht möglich. Denn nicht jeder darf überall rein.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.