Montag , 5. Dezember 2022
Anzeige
Oberbürgermeister Ulrich Mädge hat sich am Donnerstag den Fragen der LZ-Leser gestellt. (Foto: t&w)

Modellkommune: Mädge beantwortet im Video Leserfragen

Das Projekt Modellkommune soll in Lüneburg in der kommenden Woche unter dem Motto "Sicheres Öffnen" starten. Doch die Spielregeln für diesen Versuch sind nicht ganz einfach. Oberbürgermeister Ulrich Mädge beantwortet im Interview die drängendsten Fragen.

Lüneburg. Einkaufen ohne Termin in vielen Geschäften, ein Kaffee in der Außengastronomie - das soll ab kommendem Donnerstag, 15. April, in Lüneburg wieder möglich sein. Möglich gemacht werden soll das Projekt Modellkommune durch Schnelltests. Ein negatives Resultat ist quasi die Eintrittskarte für viele Läden.

Allerdings ist der Start des Versuchs in Lüneburg und elf anderen niedersächsischen Orten gefährdet. Laut NDR.de könnte das Projekt vor dem Aus stehen. Grund ist die angekündigte Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes, die unter anderem eine Schließung vieler Geschäfte ab einer Inzidenz von 100 zwingend vorsieht.

Weitere Artikel zum Thema Modellkommune:

Angespitzt: Lüneburg macht auf (vom 10.4.2021)

Bummeln mit Hindernissen (9.4.2021)

Lüneburgs Innenstadt öffnet erst ab 15. April (08.04.2021)

Lüneburg rüstet sich fürs „Sichere Öffnen“ (08.04.2021)

Beim Modellprojekt bleiben Betriebe dicht (06.04.2021)

Öffnen bei steigenden Corona-Zahlen – ein Widerspruch? (4.04.2021)

Lüneburg ist Modellkommune – so soll es laufen (03.04.2021)

  • Das Bürgertelefon zum Coronavirus ist unter der (04131) 26-1000 zu erreichen.
  • Über den aktuellen Stand zum Coronavirus in Lüneburg und Umgebung informieren wir Sie hier.