Samstag , 25. September 2021
Bereits jetzt sind alle kreiseigenen Schulen ans Breitband angeschlossen. Schrittweise möchte die Kreisverwaltung nun W-Lan-Zugänge einrichten. (Foto Adobe Stock)
Bereits jetzt sind alle kreiseigenen Schulen ans Breitband angeschlossen. Schrittweise möchte die Kreisverwaltung nun W-Lan-Zugänge einrichten. (Foto Adobe Stock)

Digitalpakt an Schulen: Land bewilligt Fördergelder

Insgesamt 4,5 Millionen Euro stehen für Digitalisierungsprojekte an den kreiseigenen Schulen bereit. Was soll mit dem Geld gemacht werden?

Lüneburg. Der digitale Ausbau an den Schulen im Landkreis Lüneburg schreitet weiter voran: Im Rahmen des Digitalpaktes Schule hat das Land Niedersachsen der Kreisverwaltung jetzt einen Förderbescheid ausgestellt. Insgesamt 4,5 Millionen Euro stehen damit für Digitalisierungsprojekte an den kreiseigenen Schulen bereit. Zunächst will der Landkreis alle Bildungseinrichtungen mit der notwendigen technischen Infrastruktur ausstatten. In einigen Schulen sind diese Elektroarbeiten bereits abgeschlossen, in den kommenden Monaten soll dies auch in weiteren Einrichtungen passieren.

Am Schulzentrum Oedeme ist alles bereit, an den Berufsbildenden Schulen I und der Oberschule Dahlenburg sind die Arbeiten noch im vollen Gange. Im Zuge des Digitalpaktes Schule bringt der Landkreis Lüneburg seine Bildungseinrichtungen elektrotechnisch und digital auf den neuesten Stand. Das heißt: Kabel werden neu gelegt und benötigte Steckdosen und Access Points eingebaut. „Wenn die Voraussetzungen geschaffen sind, können wir im nächsten Schritt die gewünschten Präsentationsmedien installieren“, erläutert Freia Srugis, Leiterin des Fachdienstes Bildung und Kultur das weitere Vorgehen.

Bei den Präsentationsmedien handelt es sich um Beamer und sogenannte Panels – interaktive Tafeln mit Internetzugang. Nach Rücksprache mit der Verwaltung haben sich 14 Schulen dafür entschieden, künftig mit den Panels im Klassenraum arbeiten zu wollen. Bei drei Bildungseinrichtungen ist die Wahl wiederum auf die Beamer gefallen. „Wir versuchen, die Wünsche aller Schulen zu beachten“, sagt Freia Srugis. Aktuell läuft eine Ausschreibung für Präsentationsmedien. Rund 500 weitere Panels und 100 Beamer will der Landkreis so akquirieren.

Bereits jetzt sind alle kreiseigenen Schulen ans Breitband angeschlossen. Schrittweise möchte die Kreisverwaltung nun W-LAN-Zugänge einrichten, denn nur dann ergibt auch der Einbau von Panels Sinn. „Unser Ziel ist es, dass die Schulen möglichst schnell auf Panels und Beamer zurückgreifen können – trotzdem müssen wir überall erstmal die nötigen Vorbereitungen treffen“, betont Freia Srugis. Aus diesem Grund hatte der Landkreis Ende 2020 eine Bestandsaufnahme an den Bildungseinrichtungen durchgeführt, um zu erörtern, an welchen Stellen er noch technisch nachbessern muss: „Wir wissen, was noch zu tun ist und bleiben weiter dran.“

Ergänzend zu den bewilligten Geldern aus dem Digitalpakt stellt das Land Niedersachsen dem Landkreis Lüneburg weitere 695.000 Euro aus dem Sofortausstattungsprogramm zur Verfügung. Diese Finanzspritze hat die Verwaltung schon in Tablets für bedürftige Schülerinnen und Schüler investiert, um so digitales Lernen zu Corona-Zeiten weiter zu unterstützen. Die insgesamt 1400 mobilen Endgeräte sind bereits landkreisweit in den Schulen im Einsatz. lz

Weitere Informationen zu den Bildungseinrichtungen in der Region gibt es unter www.landkreis-lueneburg.de/schule.

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.