Mittwoch , 22. September 2021
Angespitzt Joachim Zießler
Angespitzt Joachim Zießler

Angespitzt: Steile digitale Lernkurve, aber eine Kluft in der Klasse

Geschlossene Schulen, halboffene Schulen, Unterricht am Bildschirm statt vor der Tafel: Ein Jahr lang dauert bereits die Prüfung, auf die sich die Schulen nicht vorbereiten konnten. Wie haben sie sich geschlagen? LZ-Redakteur Joachim Zießler zieht ein Zwischenfazit.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Geschlossene Schulen, halboffene Schulen, Unterricht am Bildschirm statt vor der Tafel: Ein Jahr lang dauert bereits die Prüfung, auf die sich die Schulen nicht vorbereiten konnten. Wie haben sie sich geschlagen? LZ-Redakteur Joachim Zießler zieht ein Zwischenfazit.

Irgendwann wird jeder Ausnahmezustand zur neuen Normalität. An den Schulen scheint es soweit zu sein, orientiert man sich an dem kleinen, natürlich nicht repräsentativen Stimmungsbild, das die LZ unter Schülern auffing. Überwiegend gelassen, flexibel und pragmatisch zeigten sich Schülerinnen und Schüler nach einem Jahr Distanzlernen. Als "stoisch" würde man eine solche Haltung wohl an altsprachlichen Gymnasien feiern. Doch nicht alle reagieren derart abgeklärt. Eltern stöhnen, als Lernbegleiter am Ende ihrer Kräfte zu sein. Politiker kritisieren ein verlorenes Jahr an den Schulen. Was stimmt nun? Werden Schüler ihrer Zukunft beraubt oder brechen Schulen auf in die Zukunft? Der Versuch eines Zwischenzeugnisses.

Nicht vorbereitet auf geschlossene Schulen

Lernerfolg bemisst man vom Ausgangsniveau. Über Nacht sollten Lehrkräfte im März 2020 digital unterrichten, Schüler selbstständiger lernen und Eltern mehr als üblich unterstützen. Die Ausgangsvoraussetzungen waren schlecht, vergleicht man es etwa mit skandinavischen Ländern oder auch Italien. Es mangelte an digitaler Infrastruktur, entsprechenden Lehrmaterialien und Lehrern, die sich damit auskannten.

Aber: Die Schule erwies sich als lernendes System. Vieles wurde bewegt und verbessert. Neue Tools wurden erprobt. Pädagogen entdeckten den Pionier in sich, verschickten selbst produzierte Lernvideos statt Links. Damit ist man auf dem Weg, aber noch nicht am Ziel. Die Wirtschaftsforscher des ifo-Instutes ermittelten, dass die Schüler im zweiten Lockdown täglich im Schnitt 4,3 Stunden lernten, 45 Minuten mehr als im ersten – aber eben auch 3,1 Stunden weniger als zu normalen Zeiten.

Aufhollernen in den Ferien?

Das heißt: In der Nach-Pandemiezeit sind Förderangebote und Aufhollernen angesagt. Vielleicht aber in einem überschaubaren Ausmaß. In den Niederlanden ermittelten Forscher einen Leistungsverlust durch die Schulschließungen, der dem der langen Sommerferien entspricht. In Hamburg liegen Untersuchungen vor, die keinen Kompetenzverlust in Deutsch und Mathe ermittelten.

Aber der Durchschnittswert verschleiert, dass das Distanzlernen vielerorts die schon bestehende Leistungskluft zwischen Schülern vergrößert hat. Manche Schüler konnten sich zu Hause besser konzentrieren als in der überfüllten Klasse. Manche führten lieber Panzerschlachten im Netz als am Satz des Pythagoras zu knobeln. Manche freuten sich über die Chance, das Lernvideo wiederholen zu können. Andere freuten sich über die Chance, ausschlafen zu können. In der ifo-Studie gaben 63 Prozent der Eltern von Kindern, die unter dem Notenschnitt liegen, an, dass ihr Kind zuhause "weniger effektiv lernen kann als in der Schule".

Unangekündigte Klassenarbeiten legen immer Schwächen bloß. Die Pandemie offenbarte den digitalen Nachholbedarf der Schulen. Doch in den Lehrerzimmern war die digitale Lernkurve steil. Das verdient die Note 2-. Das Minus kann entfallen, wenn es nun noch gelingt, mit bewährten digitalen Tools oder neuen Förderformaten – etwa in den Sommerferien – die Wissenskluft in den Klassenzimmern, die eigentlich eine soziale Kluft ist, zu verringern.

Von Joachim Zießler

Geschlossene Schulen, halboffene Schulen, Unterricht am Bildschirm statt vor der Tafel: Ein Jahr lang dauert bereits die Prüfung, auf die sich die Schulen nicht vorbereiten konnten. Wie haben sie sich geschlagen? LZ-Redakteur Joachim Zießler zieht ein Zwischenfazit.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.