Anzeige
Hochzeitspaar
Auch unter Corona-Bedingungen ist Lüneburg ein beliebter Ort zum Heiraten. (Symbolfoto: AdobeStock)

Heiraten in der Corona-Krise

Kann unsere Eheschließung aktuell überhaupt stattfinden? Wie viele Personen dürfen uns zur Trauung begleiten? Susanne Twesten, Leiterin des Lüneburger Bürgeramtes: „Wir beobachten die Entwicklung der Pandemie weiter ganz genau und informieren uns ständig über die neuesten Verordnungen, damit wir regelkonforme Lösungen für die Brautpaare finden.“

Lüneburg. Seit Beginn der Corona-Pandemie erreichen das Lüneburger Standesamt oftmals Nachfragen besorgter Brautpaare. Gerade jetzt im eigentlich für Hochzeiten beliebten, so genannten Wonnemonat Mai. Immer wieder auch die Frage, wann wohl Trauungen in dem Rahmen, der vor Corona üblich war, wieder möglich sein werden – eine Frage, zu der Standesamt keine Prognose abgeben kann. Susanne Twesten, Leiterin des Lüneburger Bürgeramtes, sichert aber zu: „Wir beobachten die Entwicklung der Pandemie weiter ganz genau und informieren uns ständig über die neuesten Verordnungen, damit wir regelkonforme Lösungen für die Brautpaare finden.“

Zu den aktuellen Regelungen hat das Standesamt eine Übersicht auf der städtischen Internetseite veröffentlicht. Infos zum Heiraten sind dort zum Beispiel zu finden unter dem Direktlink www.hansestadtlueneburg.de/heiraten.

Testpflicht vor dem Trautermin

Derzeit können – abhängig vom gewählten Trausaal – zwischen zehn und 17 Personen an der Trauzeremonie teilnehmen. Diese Zahl beinhaltet auch eine Standesbeamtin beziehungsweise einen Standesbeamten. Pandemiebedingt sind dabei jedoch einige Regelungen zu beachten und einzuhalten. Diese reichen von Abstandsgeboten über das Tragen von Masken bis hin zu einer Testpflicht vor dem Trautermin.

Bereits zu Beginn der Pandemie im vergangenen Frühjahr hat die Hansestadt Lüneburg Hygienekonzepte für alle städtischen Trausäle erstellt. Diese werden seither fortlaufend an die aktuellen Regelungen angepasst. Ziel: die Gefahr einer Ansteckung mit dem Corona-Virus so niedrig wie möglich zu halten und zugleich alles dafür zu tun, den Brautpaaren, wenn auch im kleinen Kreis, ihr Ja-Wort zu ermöglichen. Die Bemühungen scheinen zu fruchten, wie Susanne Twesten mit Blick auf die Zahlen feststellt: „Wir haben im Jahr 2020, das ja bereits seit März von der Pandemie geprägt war, insgesamt 840 Paare in Lüneburg verheiratet.“ Das ist weniger als im Rekord-Jahr 2019, wo es 962 Eheschließungen gab, liegt aber immer noch über dem Durchschnitt der vergangenen Jahre.

Die Zahlen für 2021: In den ersten Monaten des laufenden Jahres haben bereits 133 Paare in der Hansestadt geheiratet, weitere 448 Paare haben sich ihren Termin zur standesamtlichen Trauung schon gesichert. lz