Dienstag , 6. Dezember 2022
Anzeige
Arbeitsagentur
Die Arbeitsagentur hat Ende Mai Erfreuliches zu vermelden: Die Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt setzt sich fort. (Foto: A/be)

Arbeitslosenzahlen sinken

Der Arbeitsmarkt hat nach einer zunächst zögerlichen Frühjahrsbelebung nun doch noch mehr Tritt gefasst. Damit verbessern sich die Aussichten, dass im Fall einer weiteren Entspannung der Corona-Lage neue Beschäftigung entsteht. Viele Firmen haben jedoch weiter Probleme, Auszubildende zu finden.

Lüneburg. Auf dem Arbeitsmarkt durchbricht ein heller Hoffnungsstrahl das Corona-Dunkel. In der Region Lüneburg verzeichneten die Arbeitsagenturen und Jobcenter eine deutliche Frühjahrsbelebung mit dem höchsten Stellenbestand seit November 2019. Die Arbeitslosenquote sank hier gegenüber dem April um 0,1 Prozentpunkte auf 5,3 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote bei 5,5 Prozent. Zum Vergleich: Im Bund liegt die Quote bei 5,9 Prozent, in Niedersachsen bei 5,7 Prozent.

Stellenbestand auf Höchstwert

Die Arbeitsagentur Lüneburg-Uelzen zählte im Mai 16.607 Arbeitslose, 355 weniger als im April. "Die Frühjahrsbelebung setzte sich im Mai fort und das zeigte sich in den Daten. Die Arbeitslosenzahlen waren rückläufig und in punkto Arbeitskräftenachfrage erreichte der Stellenbestand einen neuen Höchstwert", teilte Agenturchefin Kerstin Kuechler-Kakoschke mit, denn mehr als 5000 freie Stellen konnte die Arbeitsagentur zuletzt im November 2019 mit 5260 Stellenangeboten vermelden. "So erfreulich diese Entwicklung auf der einen Seite ist, so werden auf der anderen Seite wieder zunehmend die Fachkräfteengpässe deutlich werden", führt die Arbeitsmarktexpertin aus.

Unter den 5017 Stellenangeboten befanden sich 1295 Stellen, die im Monatsverlauf neu hinzukamen. Damit nahmen die so genannten Stellenzugänge gegenüber April um 231 Stellen (21,7 Prozent) zu. Gegenüber dem Vorjahr lagen sie um 559 Stellen (76,0 Prozent) deutlich im Plus. Die meisten Stellenzugänge kamen aus den Bereichen Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (584 Stellen, darunter: Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften mit 543 Stellen), Gesundheits- und Sozialwesen (145 Stellen), Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kfz (122 Stellen), Öffentliche Verwaltung (97 Stellen) sowie Verarbeitendes Gewerbe (87 Stellen).

Kurzarbeit flaut ab

Bis zum 21. Mai gingen im Monatsverlauf 30 Anzeigen für 389 Personen auf Kurzarbeit ein. Im November – dem Monat mit den letzten gesicherten Zahlen – waren in 1862 Betrieben der Region 9848 Beschäftigte in Kurzarbeit.

Innerhalb des Agenturbezirks differieren die Erwerbslosenquoten: Von Buchholz (4,4 Prozent) steigen die Zahlen über Harburg (4,5 Prozent), Winsen (4,6 Prozent), Uelzen (5,2 Prozent), dem Landkreis Lüneburg (6,1 Prozent) bis hin zu Lüchow-Dannenberg (7,4 Prozent).

Hier finden Sie den Arbeitsmarktbericht.

Von Joachim Zießler

Hunderte offene Posten in Betrieben

Gute Chancen auf Lehrstelle

Während sich das Ende des Schuljahres zügig nähert, wird klar: Die Besetzung von Lehrstellen wird schwieriger. Ende Mai gab es im Landkreis Lüneburg 474 freie Ausbildungsstellen, 511 unversorgte Bewerber waren bei der Arbeitsagentur gemeldet. Die Top 10 der noch unbesetzten Ausbildungsstellen im Landkreis: Kaufmann/-frau im Einzelhandel (37), Verkäufer/in (29), Kaufmann/-frau - Büromanagement (23), Fachverkäufer/in - Lebensmittelhandwerk - Bäckerei (18), Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r (17), Kaufmann/-frau - Groß- und Außenhandelsmanagement (16), Fachkraft - Lagerlogistik (15), Elektroniker/in für Betriebstechnik (14), Kfz-Mechatroniker/in - PKW-Technik (12), Elektroniker/in- Energie-/Gebäudetechnik (12).

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.