Mittwoch , 30. November 2022
Anzeige
Fahrrad-Demo
Im April 2021 hatten Aktivisten auf der Ostumgehung protestiert. (Foto: t&w)

Fahrrad-Demo auf der A39 untersagt

Lüneburg. Nachdem die Hansestadt Lüneburg die Benutzung der Autobahn 39 für die Fahrrad-Demonstration untersagt hat, wurde Klage vor dem Verwaltungsgericht Lüneburg eingelegt. Das teilt das KlimaKollektiv in einer Pressemitteilung mit. Wie berichtet, ruft das Klimakollektiv Lüneburg zusammen mit anderen Organisationen für den 6. Juni ab 12 Uhr zur Demonstration unter dem Motto „Sozial- und klimagerechte Mobilitätswende jetzt – Autobahnbau stoppen! Keine A39!“ auf.

Sollte das Verbot weiter bestehen bleiben, findet die Demo auf der genehmigten Alternativroute über die Ostumgehung statt, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Start der Auftaktkundgebung ist 12 Uhr auf den Sülzwiesen.

Wie berichtet, setzen sich anlässlich des bundesweiten Aktionswochenendes für die Mobilitätswende verschiedene Organisationen, darunter das Klimakollektiv Lüneburg, Fridays For Future Lüneburg, Fridays For Future Winsen, Klimacamp, Fossil Free und der Klimaentscheid gemeinsam für ein Ende des klimaschädlichen Autobahnprojektes A39 und eine drastische Reduktion des motorisierten Individualverkehrs ein. Der Protest ist Teil des Aktionswochenendes vom 4. bis 6. Juni, an dem über 50 Proteste in ganz Deutschland unter dem Motto #MobilitätswendeJetzt stattfinden. lz

Mehr dazu:

Fahrrad-Demo auf der Autobahn

Fahrrad-Demo: Radeln gegen die „Beton-Sackgasse“

Pop-up-Radweg am Lüneburger Stadtring