Christian-Tobias Gerlach (l.) löst Frank Moorstein als Vorsitzenden ab. (Foto: privat)

Gerlach neuer Chef der Polizeigewerkschaft

Lüneburg. Der Direktionsverband Lüneburg der Deutschen Polizeigewerkschaft im dbb (DPolG) hat einen neuen Vorstand. Christian-Tobias Gerlach tritt die Nachfolge von Frank Moorstein an, der nach mehr als acht Jahren im Amt nicht für eine Wiederwahl zur Verfügung stand. Als stellvertretende Vorsitzende wurden Jennifer Juchler, Martin Skerhutt, Janina Jirjahlke und Hubert Junge gewählt. Gerlach würdigte die Leistungen des scheidenden Vorstandes und dankte diesem für die geleistete Arbeit.

Besonders erfreulich seien die stetig steigenden Mitgliederzahlen. Rund 600 Mitglieder sind es in den Landkreisen Celle, Harburg, Heidekreis, Lüneburg, Lüchow-Dannenberg, Rotenburg, Stade und Uelzen, organisiert in sechs Polizeiinspektionsverbänden.

Gerlach, der in Lüneburg für die CDU im Rat sitzt, möchte künftig noch enger in den Dialog mit den Führungskräften der Polizei sowie den kommunalen Hauptverwaltungsbeamten treten und im Sinne gemeinsamer Ziele zusammenarbeiten. Er macht aber ebenfalls klar, dass auch künftig der berühmte „Finger in die Wunde gelegt wird, um eine Verbesserung für die Kolleginnen und Kollegen zu erreichen, auch wenn es weh tut“. Als Beispiel nannte er die Arbeitsbelastung der Kollegen, die aus der Übernahme „kommunaler Ordnungsaufgaben“ resultiere. lz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.