Mittwoch , 22. September 2021
Dieser von der Künstlerin Swantje Crone gestaltete Fahrradhelm kann für einen guten Zweck ersteigert werden. (Fotos: Lange)

Fahrradhelm für den guten Zweck

1405 Einsendungen folgten auf den Aufruf der Verkehrswacht Lüneburg zum Ausmal-Wettbewerb: Nun sind die Kunstwerke der Kinder im Lüneburger Museum zu sehen. Zwei Fahrradhelme, sie wurden von einer Lüneburger Künstlerin und der Kunstschule gestaltet, werden nun versteigert. 

Lüneburg. Mit einem solchen Erfolg hatte die Verkehrswacht Lüneburg nicht gerechnet, als sie im Februar 2021 zu einem Ausmal-Wettbewerb aufrief. Kinder sollten ihrer Fantasie freien Lauf lassen und einen Fahrradhelm ausmalen. Zudem sollten sie in einem Satz erklären, warum das Tragen eines Fahrradhelms so wichtig ist. Unterstützt wurde die Verkehrswacht bei der Aktion von Schulen, Kindergärten, Stadt und Landkreis Lüneburg sowie der Landeszeitung.

Hintergrund der Idee zu einem Ausmalwettbewerb war die Sorge um die Verkehrserziehung der Kinder, so etwa die Radfahrausbildung für Grundschüler und Fußgängertrainings der Vorschulkinder. Beides war Corona-bedingt erneut in Gefahr.

Mit dem überwältigenden Ergebnis von 1405 Einsendungen hatte auch Martin Schwanitz, Verkehrssicherheitsberater bei der Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow/Dannenberg/Uelzen, nicht gerechnet. So war sich der Vorstand der Verkehrswacht schnell einig: Diese beeindruckenden Ergebnisse können der Öffentlichkeit nicht vorenthalten werden. Nun werden die Bilder in einem großen Pop-Art-Arrangement noch bis zum 27. Juni in einer Sonderausstellung im Museum Lüneburg gezeigt.

Die Hauptinitiatoren des Verkehrswacht-Ausmalwettbewerbs, Martin Schwanitz und Kathrin Kogel, freuen sich über 1405 Einsendungen der Abbildungen von fantasievoll und farbenfroh gestalteten Fahrradhelmen durch Kinderhand.

Ausstellung läuft bis zum 27. Juni 

Deren Eröffnung fand am Sonntagmittag im Museum statt. Die Veranstaltung wurde musikalisch von Matthias Skorning, dem Leiter der Evangelischen Familienbildungsstätte, mit eigenen Klavierkompositionen begleitet. Dr. Ulfert Tschirner, Kurator für Kultur am Museum Lüneburg, begrüßte die geladenen Gäste aus Politik, Kunst und Kultur. So auch den Präsidenten der Deutschen Verkehrswacht, Prof. Kurt Bodewig, der die Verkehrswacht und Verkehrssicherheit in Lüneburg als eine Musterverkehrswacht mit vielen wunderbaren und kreativen Ideen bezeichnete.

Auch Pia Steinrücke, Bildungsdezernentin der Stadt Lüneburg, und die stellvertretende Landrätin Tanja Bauschke entrichteten Grußworte und lobten die Initiativen der „Wächter der Verkehrssicherheit“, wobei sie besonders den Einsatz von Martin Schwanitz erwähnten, der „immer unterwegs und präsent“ sei.

"Da können sich die Fahrradhelm-Hersteller ganz schön was abgucken!“ - Martin Schwanitz 

Abschließend berichtete dieser noch von den Vorbereitungen der Aktion und zeigte sich immer noch erstaunt von der unglaublichen Vielfalt der Darstellungen. „Da können sich die Fahrradhelm-Hersteller ganz schön was abgucken!“ Die Kreativität der Kinder wurde mit vielen Preisen belohnt. So gab es als Hauptpreise drei Kinderfahrräder, die Lüneburger Fachgeschäfte gestiftet hatten. Weitere Sponsoren unterstützten die Aktion. So konnten über 100 Bücher und Puzzles verlost werden. Auch Fahrradhelme sowie Zubehör gab es zu gewinnen.

Abschließend wies Martin Schwanitz noch auf zwei Besonderheiten hin: Danach haben die Lüneburger Künstlerin Swantje Crone und der "Art Kids"-Kursus der Kunstschule Ikarus in Lüneburg zwei Fahrradhelme in Kunstwerke verwandelt, die nun für einen guten Zweck versteigert werden und im Museum ausgestellt sind. Der Erlös soll an den Kinderschutzbund Lüneburg gehen. Die Gebote, "Crone" oder "ikarus" im Betreff, können bis zum 28. Juni an folgende E-Mail-Adresse gesendet werden: verkehrswacht.lueneburg@gmail.com.

Von Irene Lange

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.