Dienstag , 21. September 2021
Die Elektrik muss in vielen Schulen im Kreis erst noch auf den aktuellen Stand gebracht werden. (Foto: Pixabay)

Digitalpakt: Elektroausbau an weiteren Schulen

Die Elektrik wird in vielen Schulen des Landkreises in diesem und im kommenden Jahr auf den aktuellen Stand gebracht. Das Land fördert die Baumaßnahmen an insgesamt 17 Bildungseinrichtungen, damit auch moderne Technik im Unterricht eingesetzt werden kann.

Lüneburg. Gute Nachrichten für weitere Schulen in Trägerschaft des Landkreises Lüneburg: Im Zuge des Digitalpakts startet am Gymnasium Bleckede und am Schulzentrum Scharnebeck in den Sommerferien der Elektroausbau. Nach der Sanierung des ersten Schultrakts stehen nun auch an der Oberschule Dahlenburg elektrotechnische Arbeiten auf der Agenda. Das berichtete die Kreisverwaltung im Schulausschuss.

Die betreffenden kreiseigenen Schulen bekommen dringend benötigte digitale und technische Infrastruktur in ihren Gebäuden. Geplant ist unter anderem, Kabel neu zu legen und fehlende Steckdosen in die Räume einzubauen. Im Mai hatte Kultusminister Grant Hendrik Tonne dem Landkreis Förderbescheide im Wert von 4,6 Millionen Euro für den Ausbau an 17 Bildungseinrichtungen überreicht.

BBS I, Bleckede, Neuhaus und Adendorf sind jetzt dran

Im Schulzentrum Oedeme sind die Elektroarbeiten bereits abgeschlossen. Ganz so weit ist der Ausbau an der Berufsbildenden Schule I noch nicht. Zu den Sommerferien wird dort aber der zweite von drei Bauabschnitten fertiggestellt. Außerdem plant der Landkreis, den Elektroausbau in den kommenden Monaten auch an weiteren Bildungseinrichtungen voranzutreiben. Hierzu zählen einige Schulen in Bleckede, die Oberschule Neuhaus und die Schule am Katzenberg in Adendorf. Spätestens 2022 soll dieser Schritt auch an den restlichen Schulen in der Region erfolgen.

Der Hintergrund: Mit dem Elektroausbau schafft die Kreisverwaltung an den Bildungseinrichtungen die Grundlage für verschiedene Präsentationsmedien, die in den Klassenräumen künftig Teil des Unterrichts sein sollen. Aktuell befindet sich das Vergabeverfahren für die sogenannten Panel und Beamer in den letzten Zügen. Schulen, bei denen der Elektroausbau abgeschlossen ist, sollen im Anschluss schnellstmöglich die angeforderten Präsentationsmedien erhalten.

Hintergrund:

Dicke Deckungslücke beim Digitalpakt (6.5.2021)

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.