Die Kontrollen auf der Stint-Brücke tun "der Stimmung keinen Abbruch", meinte der Passant Felix Groh am Sonnabend. Dennoch hätte er sich gewünscht, dass die Stadt erst mit den jungen Leuten ins Gespräch gekommen wäre, bevor harte Verbote ausgesprochen wurden.
Die Kontrollen auf der Stint-Brücke tun "der Stimmung keinen Abbruch", meinte der Passant Felix Groh am Sonnabend. Dennoch hätte er sich gewünscht, dass die Stadt erst mit den jungen Leuten ins Gespräch gekommen wäre, bevor harte Verbote ausgesprochen wurden. (Foto: t&w)

Zwiegespaltene Stimmung wegen neuer Stint-Regeln

Eine lange Lüneburger Tradition ist zumindest zeitweise verloren gegangen: Das "Bridgen" am Stint ist bis Mitte Juli verboten. Weil die Nächte dort eskaliert sind und Müll, Lärm sowie Belästigung für Ärger bei den Anwohnern sorgten, hat die Stadt strenge Regeln aufgestellt. Diese werden offenbar von den meisten Menschen eingehalten – auch wenn nicht alle das Vorgehen gutheißen.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.