Mittwoch , 22. September 2021
Gerd A. Meyer (r.), Sohn des sowjetischen Kriegsgefangenen Anatolij M. Pokrowskij, spricht vor dem Kreuz für seinen im Lager Sandbostel verstorbenen Vater mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und dessen Ehefrau Elke Büdenbender. (Foto: dpa/rnd)
Gerd A. Meyer (r.), Sohn des sowjetischen Kriegsgefangenen Anatolij M. Pokrowskij, spricht vor dem Kreuz für seinen im Lager Sandbostel verstorbenen Vater mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und dessen Ehefrau Elke Büdenbender. (Foto: dpa/rnd)

Die Tür zu seiner Familie

Vor 80 Jahren überfiel Nazi-Deutschland die UdSSR. Bundespräsident Steinmeier erinnert an die Millionen Toten. In dem ehemaligen Kriegsgefangenenlager Sandbostel erzählte ihm der Radbrucher Gerd A. Meyer die bewegende Geschichte, wie er seinen lange totgeschwiegenen Vater dem Vergessen entriss.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.