Mittwoch , 30. November 2022
Anzeige
Zwei neue Gesichter in der Tagespflege: Nora Hilbert will in Holzen Kinder betreuen, Ireneusz Jelinski wird Tagesvater in Lüneburg. (Foto: geo)

Heizungsbauer wird Tagesvater

Im Juni hat Ireneusz Jasinski die Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson abgeschlossen, am 1. September öffnet der 40-Jährige seine Kindertagespflege „Die kleinen Racker“ in Lüneburg.

Lüneburg. Er hat Heizungsbauer gelernt und die Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit abgelegt – und jetzt wird er Tagesvater. Im Juni hat Ireneusz Jasinski die Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson abgeschlossen, am 1. September öffnet der 40-Jährige seine Kindertagespflege „Die kleinen Racker“ in Lüneburg. Doch das ist nicht die einzige außergewöhnliche Nachricht aus dem Bereich Kindertagespflege in Stadt und Landkreis. Auch Holzen wird eine Tagesmutter bekommen, für ein kleines Dorf fast so besonders wie ein Tagesvater in der Stadt.

Seine Frau betreibt Großtagespflege

Dass er einmal beruflich mit Kindern arbeiten wird, hätte der zweifache Familienvater „nie gedacht“, sagt er selbst. „Ich schon“, sagt dagegen seine Frau. Nicole Jasinski betreibt seit 2008 die Großtagespflege „Loewenkinder“ auf dem Gelände der Loewe-Stiftung in Ochtmissen. „Seit zehn Jahren rede ich auf meinen Mann ein, dass er das auch machen soll“, sagt sie lachend. „Ihm ist der Umgang mit Kindern in die Wiege gelegt.“ Und die Arbeitszeiten als Sicherheitsbeauftragter in einem produzierenden Betrieb waren so gar nicht familienfreundlich, erzählt das Paar.

Voriges Jahr schließlich gab sich der Familienvater einen Ruck und meldete sich für die Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson an. „Das war super“, sagt Jasinski mit leuchtenden Augen. „Ich habe auch als Vater viel dazugelernt.“ Die ersten Tageskinder will er ab 1. September betreuen, und zwar im eigenen Zuhause in Lüneburg. „Ich bin ländlich aufgewachsen und liebe es, draußen zu sein. Das will ich auch mit den Kindern machen: Erlebnisse in der Natur, mit Stöcken und Steinen spielen.“

Neue Tagespflege in Holzen

Ähnlich sieht das Thema Spielzeug seine Kurskollegin Nora Hilbert. Die 31-Jährige, Mutter eines einjährigen Sohnes, hat gemeinsam mit Ireneusz Jasinski gerade die Qualifizierung abgeschlossen. „Weniger ist mehr“, sagt die studierte Geografin, die schon viel im Bereich Erlebnispädagogik an Schulen gearbeitet hat. In den nächsten Monaten will sie gemeinsam mit ihrem Partner noch das im Winter bezogene Haus in Holzen umbauen und dann im nächsten Jahr mit der Kindertagespflege starten.

„Gerade im ländlichen Bereich gibt es einen großen Bedarf an Kindertagespflegeplätzen“, sagt Karla Erdmannsky-Licht, Leiterin der Fachberatung Kindertagespflege in Lüneburg. „Wir freuen uns daher sehr, dass in Holzen ein Betreuungsangebot starten wird.“ Generell sei der Bedarf an Betreuung bei Tageseltern in Stadt und Landkreis größer als das Angebot. „Gerade für Mütter und Väter, die auch eigene Kinder mit betreuen möchten, kann die Kindertagespflege eine Aufgabe sein, die Beruf und Familie optimal verbindet.“ Die Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson umfasst 160 Unterrichtsstunden und 20 Stunden Praktikum. Der nächste Kursus bei der Fachberatung Bei der St. Johanniskirche beginnt im September, es sind noch Plätze frei. Informationen gibt das Team der Fachberatung unter Telefon 04131-35513 oder per E-Mail unter info@tmlg.de.

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.