Samstag , 3. Dezember 2022
Anzeige
Wandelwoche 2021
Wandelwoche 2021: Norbert Bernholt (links) und Matthias Skorning aus dem Orga-Team finden, auch von Lüneburg aus können Ideen entwickelt werden, wie mit der Erde künftig besser umgegangen werden kann. (Foto: t&w)

Wandelwoche dieses Jahr im Kurpark

Die Wandelwoche findet in diesem Jahr vom 15. bis 18. Juli statt – Open Air im Kurpark. Die Veranstaltungen sind so vielfältig wie die Bürgerinnen und Bürger, die sich daran beteiligen können. Zwei der Veranstalter geben Tipps zu ihren Highlights.

Lüneburg. Wenn das Wetter mitspielt, kann wohl nichts mehr schiefgehen. Die Wandelwoche ist in diesem Jahr ein Sommer-Event. Denn sie ist bewusst vor den Wahlen im September gelegt worden. Im Kern geht es darum zu überlegen, wie unser Planet in Zukunft besser behandelt werden kann. Die Veranstalter sind überzeugt: Das geht auch von Lüneburg aus.

"Wir glauben, das wird eine Wandelwoche in toller Atmosphäre dieses Jahr", sagt Norbert Bernholt aus dem Orga-Team. "Ich würde die vier Abende als Highlights beschreiben. Hier haben wir am Donnerstag Diskussionen mit Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl des Stadtrats, am Freitag mit Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl des Oberbürgermeisteramts, am Samstag mit denen zur Wahl des Kreistages und am Sonntagabend mit denen zur Wahl des Bundestages." Hierbei könne sich jeder aus dem Publikum beteiligen und bei der Diskussion einbringen.

Science-Slam und Musik an den Abenden

Mitorganisator Matthias Skorning erwähnt zudem die kulturellen Höhepunkte der Wandelwoche. "Wir haben auch Musik dabei, am Samstagabend spielt 'Brass Riot', eine Band mit zwei Saxophonen und einem Schlagzeug. Und Freitagabend gibt es einen Science-Slam, da präsentieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in wenigen Minuten kurz, knackig und unterhaltsam ein Thema aus ihren eigenen Forschungen."

So sollen die unterschiedlichen Veranstaltungen auch unterschiedliche Interessengruppen ansprechen – und den Zugang zu Themen wie regionale und nachhaltige Ernährung, ökologischer Fußabdruck oder alternative Wohnprojekte auf vielfältige Weise ermöglichen. Zum Beispiel mit Fahrradtouren, Programmen für Kinder und Familien oder eben Diskussionen mit Politikerinnen und Politikern.

Beim Wandelmarkt stellen sich alle Initiativen vor

Ein Evergreen der Wandelwoche ist zudem der Wandelmarkt. Dort stellen sich am Freitag, 16. Juli, von 15 bis 18 Uhr alle beteiligten Initiativen und Projekte vor – eine Art Messe für alle, die sich bei dem ein oder anderem Thema informieren oder vielleicht sogar beteiligen möchten.

"Eine spannende Sache wird auch noch das Tiny-House sein, das von einigen Handwerkern im Laufe der Wandelwoche zu Ende ausgebaut werden wird", sagt Norbert Bernholt. "Das kann sich dann jeder ansehen und sich über diese Art des Wohnens informieren."

Die vier Tage der Wandelwoche stehen jeweils unter einem anderen Thema. Mehr dazu hier. 

Das gesamte Programm gibt es hier.

Von Laura Treffenfeld

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.