Samstag , 18. September 2021
Spendenlauf Salzhausen
Kursleiter Christian Gutsch (vorn, links), Koordinator Arne Simon (hinten, links) und Schulleiterin Dorit von Hoerschelman (rechts) freuen sich über das Engagement ihrer Schüler und die Unterstützung der Sponsoren. (Foto: Silke Rauscher)

Spendenlauf für Waisenkinder

Seit 2010 unterstützt das Gymnasium Salzhausen ein Projekt in Tansania. Durch Corona aber konnten viele Veranstaltungen nicht stattfinden. Deshalb haben sich Schülerinnen und Schüler nun was neues überlegt.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Seit 2010 unterstützt das Gymnasium Salzhausen ein Projekt in Tansania. Durch Corona aber konnten viele Veranstaltungen nicht stattfinden. Deshalb haben sich Schülerinnen und Schüler nun was neues überlegt.

Salzhausen. Das Engagement für das Waisenheim „Watoto Wetu Tanzania“ liegt dem Gymnasium Salzhausen besonders am Herzen. Die Schule unterstützt das Patenprojekt seit 2010. Im Jahr 2018 war eine Gruppe direkt vor Ort, um sich einen persönlichen Eindruck von der Situation zu machen. Jetzt trifft die Pandemie die Kinder in dem afrikanischen Land besonders hart. „Watoto Wetu leidet, das steht außer Frage“, sagte Arne Simon, Koordinator am Gymnasium und vor drei Jahren selbst mit dabei. Durch das Corona-Virus verzeichnet auch Tansania eine prekäre wirtschaftliche Situation mit erhöhter Mortalitätsrate.

Lebensmittelspenden fielen fast komplett weg

„Die Lebensmittelspenden der Bevölkerung für die rund 80 Kinder und Jugendlichen in den beiden Einrichtungen in Daressalam und Mazizi fallen fast komplett weg“, sagt Arne Simon. Zudem seien durch den coronabedingten Ausfall der Freiwilligendienste im Sommer 2020 finanzielle Mittel der Entsende- und Entwicklungshilfeorganisation VIA e. V. in Lüneburg gestrichen worden. Mit fatalen Folgen für das Heim, denn auch personelle Betreuung musste reduziert werden. „Und die durch andere Veranstaltungen aufgebauten Rücklagen sind fast aufgebraucht“, erklärte der Koordinator.

Sommerfest 2021 musste ausfallen

Hinzu kommt: 2020 und 2021 musste und wird das traditionelle Sommerfest des Gymnasiums für die rund 800 Schüler und Schülerinnen und Lehrkräfte zum zweiten Mal coronabedingt ausfallen. Dort allerdings kommt seit vielen Jahren der Löwenanteil der an das Waisenhaus entrichteten Spenden zusammen. Drei Viertel der Aufwendungen des täglichen Bedarfs, wie beispielsweise die Kosten für Verpflegung, Schülertransport, Schulgeld und Medikamente sowie Krankenversicherung, werden über diese Gelder gedeckt.

Sportkurs organisiert Rennen

Um zu helfen und dringend benötigte finanzielle Mittel für die Einrichtung zusammenzubekommen, veranstaltet das Gymnasium anstatt des Sommerfestes am Donnerstag, 8. Juli, einen Spendenlauf. „Wir sind eine Schule, die sportlich ist und Gutes tun möchte!“, sagt Ilian Demir aus dem zwölften Jahrgang. Gemeinsam mit seinen Mitschülern des Sportkurses „Leichtathletik“ organisiert er die Veranstaltung.

Alle Jahrgänge sind aufgerufen

Alle Jahrgänge der Schule sind aufgerufen, innerhalb von 30 Minuten möglichst viele Runden auf der 400-Meter-Bahn zu laufen. „Wir starten in den Kohorten und Doppeljahrgängen, um die noch vorherrschenden Hygieneregeln einzuhalten“, ergänzt Kursleiter Christian Gutsch. Für jede Runde zahlt ein Sponsor, den sich die Kinder und Jugendlichen selbst gesucht haben, einen frei vereinbarten Betrag.

Spenden ist möglich

Die Einnahmen gehen dann an das Patenprojekt „Watoto Wetu Tanzania“. „Jede noch so kleine Spende ist wichtig, kommt an und hilft den Kindern“, sagt Schulleiterin Dorit von Hoerschelmann. Sie verweist darauf, dass es auch außerhalb des Laufes möglich ist, für das Waisenheim zu spenden (Spendenkonto: DE36 2406 0300 2802 2777 01, Volksbank Lüneburger Heide, Verwendungszweck: „Watoto Wetu Tanzania“).

Von Marcel Baukloh

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.