Totholzhecken
Eine der vier Totholzhecken haben die Mitglieder am Rand der Streuobstwiese als Einfriedung angelegt. (Foto: be)

In Reppenstedt wird Totholz zum Lebensraum

Vier Totholzhecken haben die Mitglieder des Umweltvereins Gellersen auf der Streuobstwiese in Reppenstedt angelegt.  Dadurch wird neuen Lebensraum geschaffen und damit soll die Artenvielfalt stetig zunehmen.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.