Mittwoch , 22. September 2021
Gesundheitsamtsleiterin Dr. Marion Wunderlich erläuterte bei einer Pressekonferenz im Kreishaus die aktuelle Corona-Lage im Landkreis Lüneburg. (Foto: t&w)

Tipps für Reisende in Zeiten von Corona

Lüneburg. Endlich wieder andere Orte, das Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit genießen. Vor dem Hintergrund der andauernden Corona-Pandemie wünscht der Landkreis Lüneburg allen Urlaubern nicht nur gute Erholung, sondern vor allem Gesundheit. „Die Situation hier vor Ort ist derzeit so entspannt, wie wir sie uns lange gewünscht haben“, sagt die Leiterin des Gesundheitsamtes Dr. Marion Wunderlich. „Damit das so bleibt, gilt es im Urlaub – aber auch in der Zeit vorher und nachher – aufmerksam zu sein.“ Sie gibt einige Hinweise zu Reisen ins In- und Ausland.

Während in Deutschland touristische Übernachtungen unter Auflagen – etwa mit Impf-, Genesenen- oder Testnachweis – erlaubt sind, gibt es für viele Länder unterschiedliche Reise- und Sicherheitshinweise. Grundlage dafür ist das jeweilige Infektionsgeschehen. Deshalb sei es unbedingt ratsam, sich rechtzeitig vor Reisebeginn über die Situation vor Ort und die dort geltenden Einreisebestimmungen zu informieren. Eine Übersicht zu den einzelnen Ländern und die entsprechenden Risikokategorien bieten sowohl das Auswärtige Amt als auch das Robert-Koch-Institut. Wichtige Hinweise und Internetseiten sind unter corona.landkreis-lueneburg.de/reise zu finden.

Digitaler Impfausweis im Impfzentrum und in Apotheken

Der Nachweis einer Corona-Impfung beziehungsweise einer überstandenen Covid-19-Erkrankung kann das Reisen in vielerlei Hinsicht erleichtern, indem er beispielsweise erforderliche Corona-Tests ersetzt. Wer bereits vollständig geimpft ist, sollte deshalb seinen Impfpass oder einen digitalen Nachweis vorlegen können. Geimpfte sollten sich erkundigen, ob ihr Reiseland den digitalen Impfausweis akzeptiert. Den dafür erforderlichen QR-Code stellt das Corona-Impfzentrum in Lüneburg direkt nach der zweiten Impfung aus, rückwirkend sind die Anlaufstellen hierfür örtliche Apotheken und das niedersächsische Impfportal unter www.impfportal-niedersachsen.de

Genesenennachweise stellt das Gesundheitsamt in Papierform aus. Wer in den vergangenen Monaten mit einer Corona-Infektion beim Landkreis Lüneburg gemeldet war, hat das Schreiben automatisch erhalten. In diesem Formular werden der positive PCR-Test selbst und das Datum des positiven PCR-Tests bestätigt sowie der Zeitraum, in dem die Person als genesen gilt. Auch dieser Nachweis kann digital abgespeichert werden, hier helfen die teilnehmenden Apotheken weiter.

Erleichterungen für Genesene auf sechs Monate begrenzt

Personen, deren Erkrankung länger als sechs Monate zurückliegt, gelten im Sinne der Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen und der entsprechenden Regelungen im Bund nicht als genesen und können die Erleichterungen nicht mehr in Anspruch nehmen. Als Nachweis für nur eine erforderliche Impfung genügt der Genesenennachweis auch nach sechs Monaten noch.

Auch nach der Rückkehr bleibe es wichtig, aufmerksam zu sein und scheinbar unbedeutende Krankheitssymptome wie Kopfschmerzen oder Schnupfen ernst zu nehmen. „Wer noch nicht zweimal geimpft ist, sollte selbst bei geringen Erkältungsanzeichen beim Hausarzt einen PCR-Abstrich auf Corona durchführen lassen“, betont Gesundheitsamtsleiterin Dr. Marion Wunderlich. „Solange kein negatives Ergebnis vorliegt, raten wir außerdem dazu, eine OP-Maske zu tragen.“

Sollten die Betroffenen von ihrem Hausarzt innerhalb von 24 Stunden keinen Test-Termin erhalten, vermitteln die Mitarbeitenden des Bürgertelefons einen Abstrichtermin unter (04131) 261000.

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.