Mittwoch , 22. September 2021
Radentscheid
2881 Kilometer legte Hans-Joachim Schröder während des Stadtradelns zurück und sicherte sich damit den „Einzelsieg“. Die Projektkoordinatorinnen Maike Tesch (l., Stadt Lüneburg) und Inga Masemann (Landkreis) gratulierten. (Foto: Zukunftsstadt)

2242 Teilnehmer beim Stadtradeln

Lüneburg. Mehr als 413.000 Kilometer haben insgesamt 2242 Teilnehmer aus Stadt und Landkreis Lüneburg bei der aktuellen Ausgabe des bundesweiten Stadtradelns zurückgelegt – in nur drei Wochen. Das bedeutet einen Rekord, deshalb ist die Wettbewerbskoordinatorin bei der Stadt, Maike Tesch, auch begeistert: „Das ist der Wahnsinn.“ 61 Tonnen Kohlenstoffdioxid seien dadurch rechnerisch in Stadt und Landkreis vermieden worden. „Damit haben wir unser Vorjahres-Ergebnis fast verdoppelt.“

Von Basel nach Barcelona gefahren

Die größten Strecken gehen auf das Konto der Schüler, wobei die Lüneburger Gymnasien Wilhelm-Raabe-Schule (47.838 Kilometer) und Johanneum (45.493) mit großem Abstand die Plätze eins und zwei belegten, gefolgt vom Scharnebecker Bernhard-Riemann-Gymnasium (29.844). Auch die Universität stellt mit 85 Teilnehmern ein großes Team, die Initiative Radentscheid Lüneburg kommt auf 69 und die Kirchengemeinde St. Michaelis Lüneburg auf 52 Teilnehmer. Die höchsten Pro-Kopf-Kilometerzahlen erreichten die Teams von Körber Pharma, Albatros und Radentscheid Lüneburg. Mit einer Strecke von stolzen 2881 zurückgelegten Kilometern sicherte sich Hans-Joachim Schröder den Einzelsieg. Wie er das geschafft hat? „Es hat gerade gut gepasst, da ich auf Fahrradurlaub war. Ich bin in der Zeit etwa von Basel nach Barcelona gefahren. Leider zählen die Tritte bergauf ja trotzdem nicht doppelt“, sagt Schröder lachend. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Joachim Helberg mit 2005 und Ben Schmieden mit 1792 Kilometern. lz

Mehr dazu:

Pläne für den Radverkehr in Lüneburg

Förderungen für mehr Fahrradinfrastruktur

Radentscheid Lüneburg startet Unterschriften-Sammlung

Radentscheid kann nun loslegen

Pop-up-Radweg am Lüneburger Stadtring

Gutachter senkt den Daumen

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.