Anzeige
Celino Bleiweiss als Kind. Der Dramaturg und Regisseur lebt heute in Herzlia (Israel) und bei München. (Foto: privat)

Kinder im KZ: Überlebender spricht im Museum

Die Ausstellung im Museum „Kinder im KZ Bergen-Belsen“ endet nun am 15. August – mit einer besonderen Veranstaltung: Celino Bleiweiss, der als Kind das Konzentrationslager überlebte, wird für eine Filmvorführung samt Gespräch im Museum Lüneburg sein.

Lüneburg. Unter den rund 120.000 inhaftierten Menschen im KZ Bergen-Belsen befanden sich auch etwa 3500 Kinder unter 15 Jahren. Der jüngste Häftling, der im April 1945 von britischen Truppen befreit wurde, war nur einen Tag alt. Die Sonderausstellung „Kinder im KZ Bergen-Belsen“ erzählt die Geschichte dieser Kinder.

„Die von der Gedenkstätte Bergen-Belsen konzipierte Ausstellung stellt für unser Museum die bislang wichtigste Sonderausstellung dar, und wir freuen uns über die große Besucherresonanz vor allem seitens der Schulen“, sagt Museumsdirektorin Heike Düselder.

Anhand von Einzelschicksalen werden in der Ausstellung die spezifischen Lebensbedingungen und Verhaltensformen von Kindern in dem Lager dargestellt. Ein Ausstellungsteil ist den etwa 600 Kindern gewidmet, die im KZ Bergen-Belsen um ihr Leben gebracht wurden.

Vorführung des Films "Mein blauer Vogel fliegt"

Die Ausstellung im Museum „Kinder im KZ Bergen-Belsen“ endet nun am 15. August – mit einer besonderen Veranstaltung: Celino Bleiweiss, der als Kind das Konzentrationslager überlebte, wird für eine Filmvorführung samt Gespräch im Museum Lüneburg sein. „Mein blauer Vogel fliegt“ heißt der Film, bei dem Bleiweiss selbst Regie führte. Dabei wird eine Gruppe polnischer Jungen in ein Konzentrationslager eingeliefert und einem deutschen politischen Häftling unterstellt. Ein Kampf um das Überleben beginnt. Der Spielfilm beruht auf einer wahren Geschichte aus dem KZ Buchenwald.

Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr. Vorab führt Diana Gring, Kuratorin und Historikerin, durch die Sonderausstellung. Die Teilnahme an der Finissage kostet inklusive Ausstellungseintritt 3 Euro, für die Kuratorenführung um 15 Uhr zahlen Erwachsene 3 Euro. Der Besuch der Sonderausstellung ist jeweils im Ticketpreis enthalten. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Anmeldung unter (04131) 7206580 oder per E-Mail an buchungen@museumlueneburg.de gebeten. lz 

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.