Frisch geschlüpft ist dieses Rebhuhn-Küken. (Fotos: t&w)

Rettung von Rebhuhn und Fasan

„Wir müssen in die Strümpfe kommen“, sagt Heinrich Hellbrügge. Heißt übersetzt: Lebensräume von Fasan und Rebhuhn vernetzen und die Populationen stärken. Denn die Tiere drohen auszusterben. Wie der Jäger aus der Gemeinde Bienenbüttel das verhindern will? Die LZ hat nachgefragt.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.