Der 19-jährige Fares A. neben seinem Anwalt vor der 2. Großen Jugendkammer des Landgerichts Lüneburg. (Foto: be)

Prozess um 19-Jährigen: 12,5 Jahre für heimtückischen Mord

Er soll das Tatmesser mitgebracht und nicht zufällig im Auto gefunden haben, in dem er seine gleichaltrige Freundin im Januar dieses Jahres getötet hat – das hielt das Gericht für die einzige plausible Erklärung. Es bedauerte aber, das Motiv des 19-jährigen Fares A. für seine Tat nicht aufgeklärt haben zu können. Der Vorsitzende Richter bedankte sich hingegen bei dem Vater und der Schwester der getöteten Abiturientin, für ihre sachlichen Aussagen und Mithilfe in diesem Prozess.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?
+

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.