Günther Chilian.
Günther Chilian. (Foto: Feuerwehr)

Ein Leben für die Feuerwehr

Günter Chilian trat 1951 in die Feuerwehr Lüneburg ein, er war nicht nur dritter Gerätewart, sondern wohnte auch im alten Feuerwehrhaus an der Kaufhausstraße. Trotzdem gab es damals oft lange Fahrten zum Einsatzort, denn Lüneburg hatte damals als einzige Wehr der Region eine Hilfeleistungssatz für Verkehrsunfälle.

Lüneburg. Ein Leben mit der und für die Feuerwehr Lüneburg – das trifft für Chilian zweifellos zu. Am 25. Mai1951 trat er in die Feuerwehr Lüneburg ein, als dritter Gerätewart und über viele Jahre auch Bewohner des früheren Feuerwehrhauses an der Kaufhausstraße war er bei vielen Einsätzen hautnah dabei. Oft im ersten Angriff, aber damals auch mit vielfach sehr langen Einsatzanfahrten bis über die Kreisgrenzen hinaus. Denn Lüneburg war zu der Zeit die einzige Feuerwehr weit und breit mit einem Hilfeleistungssatz für Verkehrsunfälle. Jetzt wurde Chilian für stolze 70 Jahre Mitgliedschaft geehrt – mit dem Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen. Denn der heute 89-Jährige blieb der Freiwilligen Feuerwehr auch nach seiner aktiven Zeit treu, seit 1994 ist er Mitglied in der Altersabteilung.

Kleine Zusammenkunft in der Feuerwehrwache

Die ebenso besondere wie seltene Ehrung war nicht der einzige Anlass für eine kleine Zusammenkunft in der Feuerwehrwache. Nachdem im vergangenen Jahr Ehrungen und Beförderungen stets bei den betroffenen Frauen und Männern zu Hause vor der Tür stattfinden mussten, sollte dieses in diesem Jahr zumindest im kleinen, würdigen Rahmen stattfinden.

Ortsbrandmeisterin Meral Fischer nahm gemeinsam mit ihren Stellvertretern Sven Breiter und Karsten Kozian sowie dem stellvertretenden Stadtbrandmeister Rainer Utermöhlen folgende Ehrungen vor: für 50 Jahre Mitgliedschaft Uli Feuerhahn und Axel Meyer; für 40 Jahre Mitgliedschaft Roland Schediwie, für 25 Jahre Mitgliedschaft Sven Breiter, JC Simon und Sascha Jagau. Befördert wurden zur Oberfeuerwehrfrau Nele Gsuck, zum Oberfeuerwehrmann Finn Kutschale, Fabian Trennert und Manuel Durst, zur Hauptfeuerwehrfrau Sabrina Elvers, zum Hauptlöschmeister Ben Rejmann, Florian Finke und Karsten Kozian, zum Oberbrandmeister Sven Breiter. Simon Riesner wurde als Anwärter verpflichtet.

Eingeladen waren zudem alle, die 2020 geehrt und befördert worden waren. lz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.